Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Höchstes Risiko für Menschenrechtsverteidiger in Mexiko

amerika21.de vom 09.03.2018
Peter Clausing

  amerika21.deGenf. Auf der momentan laufenden 37. Sitzung des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen (UN) hat Michel Forst, Sonderberichterstatter zur Situation von Menschenrechtsverteidigern, seinen jüngsten Bericht [4] zu Mexiko vorgestellt. Das Dokument ist das Ergebnis seines offiziellen Besuchs in Mexiko, der bereits im Januar 2017 stattfand.

Während seines zehntägigen Aufenthalts in Mexiko-Stadt und den Bundesstaaten Chihuahua, Guerrero, Mexiko und Oaxaca traf er sich insgesamt mit rund 800 Aktivistinnen und Aktivisten. Forst dankte der mexikanischen Regierung und den Nichtregierungsorganisationen in diplomatischen Worten für die "gute Zusammenarbeit" und bescheinigte dem Land, dass sich die Situation trotz Implementierung neuer Mechanismen weiter verschlechtert hat. Die Art der Probleme sind seit 2006, dem Jahr des Beginns des sogenannten Krieges gegen die Drogen, unverändert: Extralegale Hinrichtungen, Folter und gewaltsames Verschwindenlassen. Parallel dazu erfolgt eine kontinuierliche Kriminalisierung von Menschenrechtsverteidigerinnen und Menschenrechtsverteidigern. Diese beginnt in der Regel mit unbegründeten Anschuldigungen und nachfolgenden willkürlichen Verhaftungen. Die sich anschließenden schleppenden Gerichtsverfahren, die am Ende nicht selten mit einer Verurteilung enden, dienen der Einschüchterung anderer Aktivisten und der Lähmung der Zivilgesellschaft.

Der Bericht von Michel Forst enthält zahlreiche Einzelbeispiele und verweist darauf, dass den willkürlichen Verhaftungen und Verurteilungen gelegentlich eine öffentliche Beschuldigung der Betroffenen durch hochrangige Politiker vorausgeht. Das 21 Seiten umfassende Dokument endet mit 17 Empfehlungen an die mexikanische Regierung.

Links:




 Quelle:  
  https://amerika21.de/2018/03/196654/mexiko-gefahr-fuer-menschenrechtler 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back März 2019 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

24.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kleiner Michel, Michaelisstr. 5, Hamburg, S-Bahn Stadthausbrücke

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
25.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Gemeindesaal Christuskirche, Eimsbüttel

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
26.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kulturkirche Altona gGmbH, Max-Brauer-Allee 199, 22765 Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstr. 2, Hamburg, U-Feldstraße

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
28.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00-21:00h
Warning

Ort-Detailangaben:
Goldkante, Alte Hattinger Str. 22, 44789 Bochum

Ort: Bochum
Zeit: 20:00 Uhr
29.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

Warning

Ort-Detailangaben:
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 9:00-18:30h
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal, W3, Nernstweg 32-34, Hamburg-Altona

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
30.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen