Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

ila Nr. 418 »Wasser. Ein Menschenrecht«

ILA vom 15.09.2018

 

ila Nr. 418 »Wasser. Ein Menschenrecht«ila Nr. 418 »Wasser. Ein Menschenrecht«
Liebe Freund*innen, Kolleg*innen und Lateinamerika-Interessierte,

»Es ist schon toll, den Wasserhahn aufzudrehen und einfach trinken zu können.« Ein ila-Redaktionsmitglied, seit über einem Jahr in Zentralamerika tätig und gerade zu Besuch, erlebt diesen Aha-Effekt: Frühere Selbstverständlichkeiten werden nach einer Zeit im Ausland als etwas Besonderes wertgeschätzt. Trinkbares Wasser frei zur Verfügung haben — ein Privileg. Das kühle, lebensspendende Nass, ein Topthema in diesem Sommer 2018 mit seiner Jahrhunderthitze, in dem sich der Klimawandel selbst dem dumpfsten Leugner ins Gehirn gebrannt haben sollte. Sonnenanbeter*innen und deutsche Winzer*innen mögen sich über die hiesige Hitze gefreut haben, anderswo haben zunehmende Dürren und Extremwetterlagen katastrophale Folgen.

Passend dazu unser neuer Schwerpunkt, ila Nr. 418 »Wasser. Ein Menschenrecht«


Dazu weiter aus dem Editorial der neuen ila:

»Das Recht auf sauberes Trinkwasser ist ein Menschenrecht, das für über eine halbe Milliarde Menschen auf dem Planeten nicht gewährleistet ist. Und das von vielen Seiten unter Druck gerät, nicht nur aufgrund des Klimawandels. An erster Stelle steht die Landwirtschaft, genauer gesagt die weltweit vorherrschende industrielle (Export-)Landwirtschaft, die mit massivem Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln und zum Teil sehr hohem Wasserbedarf produziert. Das hat auch das »Tribunal Latinoamericano del Agua« festgestellt, das sich bereits vor 21 Jahren gründete, um Wasserkonflikte zu dokumentieren und anzuklagen. Die meisten Konflikte um Wasser entstünden in Folge von agrarindustrieller Verschmutzung, gefolgt von Bergbauprojekten, Staudämmen und Wassertransfers, also von umgeleitetem Wasser, das in die Landwirtschaft oder die Versorgung der immer weiter wachsenden Städte fließt. Wenn das Wasser in den Städten nicht von weither rangeschafft wird, sondern in immer tieferen Schichten nach Wasser gesucht wird, dann können solche Situationen wie in Mexiko-Stadt entstehen: Die dortigen Erdbeben werden immer öfter nicht durch seismografische Erschütterungen ausgelöst, sondern durch Bodenabsenkung — neben den sehr speziellen Bodenbedingungen vor Ort, hervorgerufen durch dichte Besiedelung und eben massive Wasserentnahme.

(...)

Gegen Versuche, das Wasser zu privatisieren, hat es schon immer Widerstand gegeben, erinnert sei allein an den »Wasserkrieg« im bolivianischen Cochabamba im Jahr 2000. Auch gegen aktuelle Privatisierungspolitik, etwa in El Salvador, Uruguay und Mexiko, gehen die Leute heute zum Teil massiv auf die Straße. Obwohl Regelungen und Gesetze zum Schutz des Wassers erkämpft worden sind und es das Menschenrecht auf Wasser sogar in einige Verfassungen geschafft hat, sind wie so oft Einhaltung, Umsetzung und Überprüfung das große Problem.

Und, wie gesagt, das herrschende Produktionsmodell konterkariert alles. Hierzu-lande macht zum Beispiel immer wieder neues »Superfood« Karriere — aber nur wenige kümmern sich darum, dass die leckeren Heidelbeeren und Avocados andere Regionen der Welt, sei es Spanien, Chile oder Nordmexiko, buchstäblich austrocknen lassen. Wir sprechen also von Wasserexport in Form von Früchten beziehungsweise von virtuellem Wasserkonsum, also von dem Wasser, das bei der Produktion und dem internationalen Transport verwendet wird. Im Durchschnitt verbrauchen Westeuropäer*innen rund 4000 Liter virtuelles Wasser täglich und 125 Liter reales Wasser (aus der Leitung). (...)

Wasser ist und bleibt also ein Dauerbrennerproblem. Und alle tragen mit ihrer Lebensweise und ihrem Konsum Verantwortung.«

Der Schwerpunkt »Wasser. Ein Menschenrecht« der ila 418 hat einen Umfang von 30 Seiten (das gesamte Heft 60 Seiten) und kann zum Preis von 6,00 Euro bei der ila (Heerstraße 205, 53111 Bonn, Tel 0228-658613, E-Mail E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt, Internet: www.ila-web.de bestellt werden.

 Quelle:  
  http://www.ila-web.de/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Januar 2019 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

22.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2a, Berlin-Kreuzberg

Ort: Berlin
Zeit: 19:30 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Latinokino, NewYorck 59 im Bethanien, Mariannenplatz 2

Ort: Berlin
Zeit: 19:30 Uhr
25.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Antifa Enternasyonal Café  in der Rote Flora, Am Schulterblatt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 20:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Antifa Enternasyonal Café, Rote Flora, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 20:00 Uhr
26.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Newcomer Café, Rostock hilft, Budapester Str. 16, Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 Uhr
27.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2a, Berlin-Kreuzberg

Ort: Berlin
Zeit: 20:00 Uhr
28.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2a, Berlin-Kreuzberg

Ort: Berlin
Zeit: 20:00 Uhr
30.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Internationalistisches Zentrum, Riesaer Str. 32, Dresden

Ort: Dresden
Zeit: 18:00 Uhr
02.02.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
leo:16 Kollektivkneipe, Herwarthstraße 7, Münster

Zeit: 19:00 Uhr
04.02.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Internationales Zentrum, Koblenzerstr. 17, Frankfurt/M.

Zeit: 19:00 Uhr