Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
 Morddrohungen gegen Mitglieder der Frauenrechtsorganisation CDHM
 Eilaktion von ai, Protestbrief von mex-ini
News vom 12.06.2008 UA drucken
ai und ini-mex E-Mail
 

  Mitglieder einer Organisation, die sich für die Aufklärung von Frauenmorden und -entführungen in Ciudad Juárez im Bundesstaat Chihuahua einsetzen, haben offenbar in Verbindung mit dem Anlaufen des Films „Bordertown“, der vor dem Hintergrund der Geschichten der ermordeten Frauen spielt, Morddrohungen erhalten. Die Mitglieder von „Nuestras Hijas de Regreso a Casa“ unterstützen den Film, da er die Frauenmorde in Ciudad Juárez ins Bewusstsein der Menschen rücken soll.

Am 25. Mai 2008 erhielten Mitglieder von „Nuestras Hijas de Regreso a Casa“ eine E-Mail, in der man sie beschuldigt, von dem Film zu profitieren, und sie und ihre Töchter mit groben Worten beschimpft und mit dem Tode bedroht. Der Text lautete im Original: „Pinchis biejas kuleras con tal de aserse famosas ya dieron las nalgas con la pelicula Bordertaun. No sigan robando a las madres que meresen ayuda, largense de Juaritos si nno les gusta. Dejen en pas a los Juarenses que ya nos tienen asta la madre con sus pinchis kejas de mierda les bamos a dar asta por el culo, por pinchis chismosas y exajeradas. No se estranen ke un dia les cojan a sus hijas y se las regresen en pedasos. Las bamos a chingar dandoles donde mas les duela hijas de la mierda, prinsipalmente a la puta de Malu Garsia y la ipocrita de la Maricela. No se descuiden porke pronto tendran notisias desagradadbles.[sic]“

Am 16. Mai 2008 hatte der Film „Bordertown“ in Ciudad Juárez Premiere. In den Tagen vor der Filmpremiere berichteten Mitglieder von „Nuestras Hijas de Regreso a Casa“ Amnesty International, dass sie anonyme SMS erhielten, in denen man sie aufforderte, den Film nicht zu unterstützen, sie beschuldigte, aus der Situation einen finanziellen Vorteil zu ziehen und ihnen drohte, man würde gegen sie ermitteln und sie ins Gefängnis bringen.

Seit 1993 sind in Ciudad Juárez und der Stadt Chihuahua über 430 Frauen und Mädchen ermordet worden. In etwa 30 Prozent der Fälle waren die Morde mit Formen sexueller Gewalt verbunden. Im Jahr 2003 veröffentlichte Amnesty International den Bericht „Mexico: Intolerable killings“ (einsehbar auch im Internet), in dem das Muster der Gewalt gegen Frauen in diesen beiden Städten und das systematische Versagen der Behörden bei der Bestrafung der Täter und der Verhinderung weiterer Morde beleuchtet wurden. Die Regierung des Bundesstaates Chihuahua leitete zwar einige Maßnahmen ein, um die Ermittlungen zu verbessern, aber in zahlreichen Fällen sind die Täter nicht vor Gericht gestellt worden, und auch diejenigen, die den systematischen Misserfolg der Ermittlungen zu verantworten haben, werden nicht zur Rechenschaft gezogen. Über mehr als 30 entführte Frauen ist nichts weiter bekannt. 2008 sind bereits mindestens 17 Frauen ermordet worden. Organisationen wie „Nuestras Hijas“ setzen sich engagiert dafür ein, dass die Entführungs- und Mordfälle in Ciudad Juárez restlos aufgeklärt und die Täter vor Gericht gestellt werden. Sie haben mehrere Fälle bei der Interamerikanischen Menschenrechtskommission präsentiert. Menschenrechtsorganisationen, die sich dieses Themas angenommen haben, ist wiederholt vorgeworfen worden, dem Ansehen der Stadt Ciudad Juárez zu schaden. Darüber hinaus wurden sie bereits mehrmals bedroht und angegriffen, die Täter wurden jedoch noch nie vor Gericht gestellt.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief

Con gran indignación vemos que miembros de Nuestras Hijas de Regreso a Casa (nhrc), siguen siendo objeto de amenazas criminales y acoso. Esta organización surgió por la búsqueda de justicia para las víctimas de la violencia en Ciudad Juárez, Chihuahua y como respuesta a los asesinatos y a la terrible violencia contra las mujeres que ahí se vive. Lamentablemente nhrc no solamente no encuentra apoyo en su demanda de justicia sino que son blanco constante de incriminación y agresiones.

Pero todo esto tiene un transfondo. Desde octubre del 2007 se inició una dolosa campaña de desprestigio en contra de la ONG. Medios masivos impresos y electrónicos se hicieron cómplices y llegaron a falsear declaraciones del diputado alemán Klimke haciendo creer a la opinión pública que él culpaba a nhrc de difundir falsedades sobre los feminicidios en Juárez y causar así graves daños económicos a la región y al país. Esta incriminación fue totalmente falsa y por ello los diputados alemanes la desmintieron públicamente (El Universal, 12/10/2007), aclarando que el Parlamento no había previsto acordar sanciones económicas contra México o suspender la cooperación al desarrollo. Aclararon también que no habían conocido a nhrc, sino hasta ese viaje a México. Sin embargo, el daño estaba hecho. La campaña de difamación había puesto ya en riesgo físico, moral y psicológico a los miembros de ésta y otras organizaciones que están siendo hostigadas desde entonces. Nosotros denunciamos conjuntamente con otras ONGs alemanas y diputados del parlamento alemán esta situación y rectificamos los hechos en desplegados (EL NORTE de Ciudad Juárez, 29/12/07 y El DIARIO de Chihuahua, 30.12.07).

Ejemplo de tal daño es otro hecho inconcebible y vergonzoso: las amenazas de muerte que en mayo de este año empezaron a recibir telefónica y electrónicamente miembros de nhrc que apoyaban la promoción de la película basada libremente en las historias de las mujeres asesinadas Verdades que Matan (Bordertown). Por lo que ellos suspendieron la promoción.

El mismo director de la película, Gregory Nava, denunció continuas amenazas anónimas de muerte durante la filmación así como el secuestro de un joven del equipo de producción, quien fue torturado hasta que reveló donde se encontraba el material de la cinta. Según publicaron cimac y prensa argentina, dicho material fue sustraído por policías de Ciudad Juárez.

Pero el mundo sigue atento. El español Raúl Romeva, miembro del Parlamento Europeo que en una resolución del 11 de octubre de 2007 condenó el feminicidio en México y Centroamérica, en su carta del 21 de Mayo del 2008 (copia Cimacnoticias) pidió al Presidente mexicano Felipe Calderón, medidas de protección para Luz Estela Castro, directora del Centro de Derechos Humanos de las Mujeres de Chihuahua. También ella fue amenazada en mayo. El diputado señaló que las medidas que en ese caso se tomaran, probarían el compromiso de las autoridades mexicanas en la lucha contra el feminicidio y por la protección de testigos, abogados y quienes luchan por la justicia, a quienes se debe defender de cualquier "hostigamiento y amenaza".

Por lo anteriormente expuesto:

- Queremos exhortarle a que en su calidad de Secretario de Gobernación, garantice la seguridad física y psicológica de las personas amenazadas, Marisela Ortiz Rivera, María Luisa García Andrade, Norma Andrade y otros miembros de Nuestras Hijas de Regreso a Casa.

- Lo instamos a llevar a cabo una investigación inmediata y efectiva para identificar a los responsables de mensajes electrónicos y de texto que recibieran los miembros de nuestras hijas de regreso a casa en las últimas semanas y a llevar ante la justicia a quien resulte responsable.

- Le pedimos cumplir con las obligaciones contraídas por el Gobierno mexicano en virtud de la Declaración de las Naciones Unidas sobre el Derecho y el Deber de los Individuos, los Grupos y las Instituciones de Promover y Proteger los Derechos Humanos y las Libertades Fundamentales Universalmente Reconocidos, y que garantice que los defensores y defensoras de los derechos humanos pueden ejercer su derecho a llevar a cabo sus actividades sin restricciones y sin temor a represalias.

- Le recordamos que el informe sobre feminicidio aprobado el año pasado por la Eurocámara emitió una serie de recomendaciones que fueron adoptadas en la Declaración de la Asamblea de la Eurolat durante la reunión sobre feminicidio, celebrada en Lima, Perú, el pasado 1o. de mayo.

Apelamos a su responsabilidad como servidor público para prevenir, eliminar y combatir la violencia de género, para hacer respetar a los defensores de derechos humanos y para fortalecer la aplicación efectiva de la justicia.

Lo saluda atentamente

übersetzung

Zu unserer großen Empörung haben wir erfahren, dass Mitglieder von Nuestras Hijas de Regreso a Casa (NHRC) weiterhin kriminell bedroht und verfolgt werden. Diese Organisation ist entstanden, um Gerechtigkeit für die Opfer der Gewalt in Ciudad Juárez, Chihuahua zu suchen und als Antwort auf die Morde und die schreckliche Gewalt an Frauen, die dort praktiziert werden. Leider erfährt sie nicht nur keine Unterstützung ihrer Forderung nach Gerechtigkeit, sondern ist sogar beständig Zielscheibe von Beschuldigung und Aggressionen.

All dies hat einen Hintergrund. Seit Oktober 2007 hat man eine bösartige Diffamierungskampagne gegen diese Nichtregierungsorganisation gestartet. Massenmedien, gedruckte und elektronische, haben Beihilfe geleistet und Erklärungen des deutschen Abgeordneten Klimke gefälscht, um die öffentliche Meinung glauben zu lassen, er beschuldige NHRC, falsche Aussagen über die Frauenmorde in Juárez zu verbreiten und so erheblichen ökonomischen Schaden für die Region und das Land zu verursachen. Diese Anschuldigung war völlig falsch, deshalb haben die deutschen Abgeordneten sie öffentlich dementiert (El Universal, 12. 10. 2007) und erklärt, dass der Bundestag weder ökonomische Sanktionen gegen Mexiko noch die Einstellung der Entwicklungszusammenarbeit geplant hatte. Jedoch war der Schaden bereits angerichtet. Die Diffamierungskampagne hatte die Mitglieder dieser und anderer Organisation physisch, moralisch und psychisch gefährdet, sie sind seitdem Nachstellungen ausgesetzt. Wir haben zusammen mit anderen deutschen NROs und Abgeordneten des Bundestages diese Situation in Zeitungsanzeigen (in EL NORTE von Ciudad Juárez am 29.12.07 und in EL DIARIO von Chihuahua am 30.12.07) angeprangert und den Sachverhalt richtig gestellt.

Beispiel für solche Schädigung ist ein anderer unglaublicher und schändlicher Vorfall: die Todesdrohungen, die seit Mai dieses Jahres auf telephonischem und elektronischem Wege Mitglieder von NHRC erhalten haben, welche die Werbung für den Film Verdades que Matan (Bordertown) unterstützt haben, der in freier Form auf der Geschichte der ermordeten Frauen basiert. Deshalb stellten sie die Werbung ein.

Der Regisseur des Filmes, Gregory Nava, zeigte selbst ständige anonyme Todesdrohungen während der Dreharbeiten an sowie die Entführung eines jungen Mannes, der zum Produktionsteam gehörte; er wurde gefoltert, bis er verriet, wo sich das Material des Filmstreifens befand. Wie CIMAC und argentinische Presse veröffentlichten, wurde das besagte Material von Polizisten von Ciudad Juárez entwendet.

Aber die Welt blieb aufmerksam. Der Spanier Raúl Romeva, Mitglied des Europaparlaments, das in einer Resolution vom 11 Oktober 2007 den Feminizid in Mexiko und Mittelamerika verurteilt hatte, forderte vom mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón Schutzmaßnahmen für Luz Estela Castro, Leiterin des Menschenrechtszentrums der Frauen von Chihuahua. Auch sie wurde im Mai bedroht. Der Abgeordnete wies darauf hin, dass Maßnahmen, die in diesem Fall unternommen würden, das Engagement der mexikanischen Behörden im Kampf gegen den Feminizid und für den Schutz von Zeugen, Anwälten und KämpferInnen für Gerechtigkeit unter Beweis stellen würden, die gegen jedwede "Nachstellung und Bedrohung" zu schützen sind.

Aus den dargelegten Gründen

− möchten wir Sie ermahnen, die physische und psychische Integrität der bedrohten Personen, von Marisela Ortiz Rivera, María Luisa García Andrade, Norma Andrade und anderen Mitgliedern von Nuestras Hijas de Regreso a Casa zu garantieren.

− Wir fordern eindringlich, eine sofortige und effektive Untersuchung durchzuführen, um die Verantwortlichen für die Emails und Texte zu ermitteln, welche die Mitglieder von NHRC in den letzten Wochen erhalten haben, und sie vor Gericht zu stellen.

− Wir bitten Sie, die von der mexikanischen Regierung eingegangenen Verpflichtungen bezüglich der Erklärung der Vereinten Nationen zum Schutz von Menschenrechtsverteidigern zu erfüllen und das Recht der Verteidiger und Verteidigerinnen der Menschenrechte zu garantieren, ihre Tätigkeiten ohne Einschränkungen und ohne Furcht und Repressalien auszuüben.

− Wir erinnern Sie daran, dass der Bericht über Feminizid, der im vergangenen Jahr von dem Europa-Parlament angenommen wurde, eine Reihe von Empfehlungen abgegeben hat, die in die Erklärung der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika (EuroLat) Eingang gefunden haben während der Sitzung über Feminizid in Lima, Peru, am vergangenen 1. Mai.

Wir appellieren an Ihre Verantwortung als Staatsdiener, Gender-Gewalt zu verhüten, auszuschalten und zu bekämpfen, den MenschenrechtsverteidigerInnen Achtung zu verschaffen und eine wirksame Rechtsanwendung zu stärken.

Quelle: http://www.chiapas.eu/nolink.php


Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben