Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
SEHR DRINGEND! UA zu San Marcos Aviles
 evtl. unmittelbar drohender Vertreibung
Denuncia von Fray Bartolomé vom 25.02.2013

  Risiko der gewaltsamen Vertreibung der zapatistischen Unterstützungsbasis (BAEZLN) in San Marcos Avilés

Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas, A.C.
San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, Mexiko
22. Februar 2013

Urgent Action (No.1)

Laut Informationen, die von diesem Menschenrechtszentrum dokumentiert wurden, besteht im Ejido San Marcos Avilés, Landkreis Chilón, das unmittelbare Risiko eines zweiten Versuchs der gewaltsamen Vertreibung der zapatistischen Unterstützungsbasis der EZLN (BAEZLN) durch Teile der Bewohner*innen desselben Ejidos, Angehörige der Partei der Institutionellen Revolution (PRI), Partei der Demokratischen Revolution (PRD) und der Grünen Ökologischen Partei Mexikos (PVEM).

Am 19. Februar 2013 übergab eine Gruppe von 11 Personen, darunter Autoritäten des Ejidos und Polizist*innen der Gemeinde, in aggressiver Weise ein Schreiben an die BAEZLN, in dem sie die Zahlung der Grundsteuer fordern.

Die BAEZLN machte deutlich, warum sie seit Beginn des bewaffneten Aufstandes in keiner Weise mit der bundesstaatlichen und föderalen Regierung zusammenarbeiten:

«[...] wir leiden viel durch all die Aggressionen von diesen Parteiangehörigen und die Regierung hat nichts unternommen. Jetzt ist nicht der Moment zu bezahlen. Denn wir sind im Widerstand und fordern Respekt für unser Rechte an unseren Ländereien; wenn wir nichts von der Regierung erhalten, werden wir auch keine Steuern zahlen«

Die Antwort der Autoritäten des Ejidos lautete:

«[...] Sie müssen zahlen. Denn dass ist die Anordnung des Bezirkspräsidenten und der Finanzverwaltung. Wenn sie nicht bezahlen, werden sie vertrieben. Wir werden sie selbst festnehmen und werden sie zu den Behörden bringen. Wir werden ihnen Strom und Wasser abschneiden [...]«

Zuvor, am 20. Februar 2013, versammelten sich die Parteianhänger*innen um Aktionen gegen die BAEZLN zu beschließen. Aussagen von Zeug*innen zufolge, protokollierten sie eine Vereinbarung, in der sie festlegten nach der Form der Vertreibung zu suchen und die Strategien für die Vertreibung der »Zapatist*innen” aus der Gemeinde mit den Regierungen des Landkreises und Bundesstaates abzusprechen.

Am 21. Februar 2013 verließen die Parteianhänger*innen sehr früh die Gemeinde San Marcos Avilés mit dem Ziel die am Vortag unterzeichnete Vereinbarung umzusetzen. Dafür suchten sie das Gespräch mit dem Präsidenten des Landkreises und der Agrarbehörde in Ocosingo um die Vertreibung voranzubringen. Zudem entsendeten sie Schreiben an die Regierungen des Landkreises, des Bundestaates und die Bundesregierung.

Nach Aussagen von Zeug*innen aus der BAEZLN, informierten sie die zuvor genannten Autoritäten, dass sie versuchten mit dem Bezirkspräsidenten von Chilón und der Agrarbehörde in Ocosingo zu sprechen mit dem Zweck eine Anordnung zur Vertreibung der BAEZLN zu erreichen. Am selben Tag, 21. Februar, gegen 21 Uhr bedrohten die Einwohner*innen des Ejido die BAEZLN. Sie verwiesen darauf, dass der Bezirkspräsident von Chilón die Anordnung zur Vertreibung gegeben habe und dass die offiziellen Autoritäten des Ejido am 25. Februar die Intervention der Landesregierung in Tuxtla Gutiérrez erbitten werden. Diese Informationen erhielt die BAEZLN ohne Kenntnis ihrer Wahrhaftigkeit zu haben, oder ob es nur eine weitere Drohung durch Teile der Parteianhänger*innen des Ejido ist.

Das Menschenrechtszentrum betont seine Sorge über das akute Risiko für das Leben, die persönliche Integrität und Sicherheit dem die BAEZLN, die Einwohner*innen des Ejido San Marcos Avilés, ausgesetzt sind, wegen der in den letzten Wochen zunehmenden Morddrohungen und Drohungen mit Übergriffen. Darüber hinaus erlitten sie bereits die gewaltsame Vertreibung und die Enteignung ihrer Subsistenz-Ländereien, die sie seit dem 9. April 2010 nicht bearbeiten können, was zu einer Situation der Nahrungsmittelkrise und konstanter Bedrohung ihres Autonomieprozesses geführt hat.

Wir stellen die Verantwortung der Regierung von Chiapas fest, die trotz verschiedener Interventionen dieses Menschenrechtszentrums durch bewusste Unterlassung nicht gehandelt hat um die persönliche Integrität und Sicherheit der BAEZLN und den Zugang zu den Ländereien sicherzustellen.

Deshalb fordern wir die mexikanische Regierung auf die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um:

  • das Leben, die persönliche Integrität und Sicherheit der BAEZLN zu schützen und zu garantieren
  • das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und freies Denken in der Gemeinde San Marcos Avilés zu respektieren und zu garantieren
  • das Grundrecht der BAEZLN auf die bestellbaren Ländereien zu respektieren und zu garantieren
  • den autonomen Prozess, welcher im Rahmen des Rechts auf Selbstbestimmung der Völker, in der Konvention No. 169 der ILO über indigene und in Stämmen lebende Völker in unabhängigen Staaten, in der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker und in den Abkommen von San Andrés begründet ist, zu respektieren und zu garantieren
  • Untersuchung und Bestrafung der Verantwortlichen der gewaltsamen Vertreibung, der Enteignungen, Bedrohungen und Übergriffen auf die BAEZLN
Vorgeschichte:
Am 9. September 2010 erhielt dieses Menschenrechtszentrum einen Bericht des Rates der Guten Regierung ´Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt`, des Caracols II ´Widerstand und Rebellion für die Menschlichkeit` mit Sitz in der Gemeinde Oventic, San Andrés Sakamch´en de Los Pobres, Chiapas, bezüglich der Bedrohungen, der Übergriffe und der gewaltsamen Vertreibung von 170 Personen, darunter Männer, Frauen und Kinder, der BAEZLN des Ejido San Marcos Avilés, im Bezirk Chilón, Chiapas, nachdem im August 2012 die BAEZLN die erste autonome Schule im Ejido baute, um die vorgesehenen Aktivitäten des zapatistischen, autonomen und rebellischen Bildungssystems zu beginnen.

An diesem Tag haben sich 30 Personen des Ejidos, Anhänger*innen der Parteien PRI, PRD und PVEM, angeführt durch die Herren Lorenzo Ruiz Gómez und Vincente Ruiz López, gewaltsam mit Stöcken, Macheten und Feuerwaffen Zugang zu den Häusern der Mitglieder der BAEZLN verschafft und versucht zwei Frauen zu vergewaltigen, die entkommen konnten. Um nicht auf die Aggressionen zu reagieren, verließ die BAEZLN ihre Häuser und suchte Zuflucht in den Bergen. Nach 33 Tagen der Vertreibung ohne Nahrung und jeglichen Schutz, kehrten die 27 Familien der BAEZLN (170 Personen, Männer, Frauen und Kinder) am 12. Oktober in ihre Gemeinde zurück. Derzeit leben sie immer noch in einer prekären Situation durch die anhaltende Verdrängung von ihren existenzsichernden Ländereien und der kontinuierlichen Bedrohung ihrer persönlichen Integrität und Sicherheit.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

Por medio de la Presente le expreso mi mas profunda preocupación por la situación de violencia en que viven los miembros de Base de apoyo del Ejercito Revolucionario de Liberación Nacional, EZLN, del ejido de San Marcos de Avilés.

Los actos violentos contra las Bases de apoyo, que han sido documentados por Organizaciones nacionales e internacionales de Derechos Humanos, son: amenazas de muerte, robo de cosechas, destrucción de los plantios de cafe y legumbres que los habitantes de San Marcos de Avilés utilizan para consumo propio

Las agresiones han llegado hasta el punto de expulsar a los habitantes de su comunidad.

Estos atropellos han sido perpetrados por miembros de grupos de choque, que habitan en el mismo ejido y que son amparados por las Autoridades locales miembros del Partido Revolucionario Institucional (PRI), del Partido Verde Ecologista (PVEM) y del Partido de la Revolución Democrática (PRD).

Sobre esta situación han sido informadas las autoridades, sin embargo las agresiones continúan.

En base al Derecho a la Autodeterminación de los Pueblos Indígenas (Convención 169 de la Organización Internacional del Trabajo) que el Estado Mexicano reconoce, demando lo siguiente:

- Que detengan las agresiones a los habitantes de la comunidad de San Marcos de Avilés, miembros de la BAEZLN.

- Que se garantice la vida, la integridad y seguridad personal de los habitantes de la comunidad de San Marcos de Avilés que son miembros de la BAEZLN.

- Que se respete y garantice el derecho a las libertades fundamentales de libre expresión y pensamiento en la comunidad San Marcos Avilés

- Que se respete y garantice el derecho a las tierras de trabajo pertenecientes a las BAEZLN

- Que se respete y garantice el proceso autonómico que vienen construyendo en el marco del derecho a la libre determinación de los pueblos, establecido en el Convenio (No. 169) Sobre Pueblos Indígenas y Tribales en Países Independientes y la Declaración de las Naciones Unidas sobre los Derechos de los Pueblos indígenas, así como en los Acuerdos de San Andrés.

- Demando se detenga y castigue a las personas que han llevado a cabo dichos atropellos.

Atte.

 Zum Auflisten der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 200 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.
Folgende Unterzeichner erlaubten, dass Ihr Namen (usw.) hier erscheint:

Vorname Name Organisation Ort Land 
Karsten Donat  Bremen Deutschland 
Gruppe B.A.S.T.A.  Münster Alemania 
Daddy Longleg Anarcho-Punkband Münster Alemania 
Torsten Bewernitz  Mannheim Alemania 
Franziska Holtzhausen  Freiburg Deutschland 
Paula Herwig  Leipzig Alemania 
Patricia Fesenmeyer  Berlin Deutschland 
Constanze Schulte  Mönchengladbach Alemania 
Ruth Baier-Unterstab  Kappeln Alemania 
Almut Ihling  Berlin Deutschland 
Markus Kneissler  Hamburgo Alemania 
Yvonne Joos  St. Gallen Suiza 
Ana Lämmle  Berlin Alemania 
Siegfried Schuster  Berlin Alemania 
Anne Ploch  Siegen Deutschland 
daniel tapia montejo Oficina Ecuménica para la Paz y la Justicia Munich  Alemania 
Rainer Heincz  Stockerau Austria 
Magdalena Kristahn  Neu-Isenburg Deutschland 
Anne Bernhardt  Jena Deutschland 
Bülent Cengiz  Siegen Germany 
red YA-BASTA-NETZ La Sexta ciudades y campo Alemania 
Leticia Hillenbrand  Hamburgo Alemania 
Gilberto Rescher  Bielefeld Alemania 
Kolja Koch  Marburg Deutschland 
Lukas Klimmeck  Berlin Deutschland 
Ilka Erl  Hamburg Deutschland 
Martin Schmidt  Berlin Deutschland 
Regina Gahbler  Muenster Germany 
Stefanie  Kern  Berlin Deutschland 
Susanna Sutter  Basel Suiza 
Falling Down Records @narch@-Punk-Label Münster Alemania 
Kurt Söder  Kelsterbach Deutschland 
sebastian schafer Peace Watch Switzerland schmitten suiza 
Ulli Röding Ya Basta Rhein Main 65824 Schwalbach Deutschland 
Informationsbüro Nicaragua  Wuppertal Alemania 
Informationsbüro Nicaragua  Wuppertal Alemania 
Rafael Pust  Aurich Deutschland 
Miriam Becker  Münster Alemania 
Nina Göckel  Hamburg Deutschland 
Leia Lehmann  Dresden Deutschland 
Grodecz Alfredo Ramirez Ogando La Sexta Wuppertal Deutschland 
Domink Godsoe  Bonn Deutschland 
Katharina Zeh Carea Berlin Deutschland 
Almut Geiger  Frankfurt am Main Germany 
Martina Helmke  Hamburg Deutschland 
Sven Kuehr  Leipzig Alemania 
luisa gaab  düsseldorf deutschland 
Kathleen Tornow  Hamburgo Alemania 
Carol Schröder Die Linke  Siegen Germany 
Sara Bellezza  Berlin Deutschland 
Paula Kirschbaum  Bremen Deutschland 
Carl Holldorff  Wuppertal Deutschland 
Florian Paulus Voces con Sentidos Bogotá Bogotá Colombia 
Sigrun Geiger  Kiel Deutschland 
Hagen  Rinn Carea Wetzlar  deutschland 
Daniel Korth Zwiesprach Münster Deutschland 
Maria Gabriela Mota Pereira  Rodgau Alemania 
Hans-Werner Puhlmann  Dietzenbach Deutschland 
bertha brecht  düsseldorf deutschland 
Nele-Sophie Bartel  Berlin Deutschland 
maria sabina cafe antisistema frankfurt/m germany 
Christine Langkamp Westfälische Wilhelms-Universität Münster Münster Alemania 
Alexandra Hespe  Marburg Alemania 
Fabian Flues  Bruselas Belgica 
Jutta Klaß zapapres Hamburg Alemania 
Maria Obenaus  Marburg Alemania 
Frank Lehmann  Bremen Alemania 
Mira Zieher  Berlin Alemania 
Annika Meier  Essen Deutschland 
Mirjam Moll estudiante de theologia Marburg Germany 
Beatrice Mock schlofftheater.ch 9400 Rorschach Schweiz 
wiebke elias  hamburg deutschland 
Alida Reichard  Mannheim Germany 
Lennart Johansen  San Cristobal de Las Casas Mexiko 
Janika Herz  Mainz Deutschland 
Marius Schmidt Goethe Universität Frankfurt Frankfurt Deutschland 
Nillufar Hossaini  Stuttgart Deutschland 
Miriam Raue  Bochum Deutschland 
Annabell Ertel  Potsdam Deutschland 
Simon Liederwald  Dortmund Deutschland 
Gabriele Bauer  Apolda Deutschland 
Ralf Bauer  Apolda Deutschland 
Britt Krause  Berlin Alemania 
Jennifer Seitz  Berlin Germany 
Benjamin Walter  Hamburg germany 
Gunter Kramp  Marburg Deutschland 
Nils Kühl  Siegen Deutschland 
Joerg Soos  Scharmbeck Alemania 
Luz Casas Alerta Düsseldorf Deutschland 
Daniel  Alarcón  Düsseldorf Chile 
Jerónimo Arteaga  Düsseldorf México 
Alexander Repenning  Santiago Chile 
Astrid Schmied Ecomujer Düsseldorf Deutschland 
Julia Manek AFLR Frankfurt Frankfurt Alemania 
Julia Manek AFLR Frankfurt Frankfurt Alemania 
Sabine Moeller  Bielefeld Deutschland 
Sabine Moeller  Bielefeld Deutschland 
Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG  Hamburg Deutschland 
Judith Bauer  Hamburg Alemania 
Tobias Katz  Hamburg Deutschland 
Stephan Helge Privat Hamburg Deutschland 
Jonathan Taurai  Hancock  Siegen Germany 
Andrea Herz Freie Meinung Essen Alemania 
Karolina Dreit  Marburg Deutschland 
Annika Weyers  Mönchengladbach Deutschland 
peter werto  münchen brd 
Sabrina Schwarz  Mönchengladbach Deutschland 
Anita Starosta Alerta Düsseldorf Deutschland 
Alexis V.  Sturmfeder F95 Düsseldorf Deutschland 
Ralf John  Bonn Deutschland 
Simon Puhlmann  Frankfurt Deutschland 
Carolin Wolpert  Weinsberg Deutschland 
Alina Symanzik  Colonia Alemania 
Maria Mäusezahl  Tönisvorst Deutschland 
Simon Hidde Universität Siegen Siegen Deutschland 
Stephanie Jung  Marburg Deutschland 
Axel  Anlauf  Köln Alemania 
Julia Paffenholz Allerweltshaus Köln Koeln Deutschland 
Megan Hanson  Köln Deutschland 
  Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG Hamburgo Alemania 
Torge Peters  Tübingen Deutschland 
Lukas Staedtler  Köln Deutschland 
Olga-Marie Haberland  Köln Germany 
Andreas Henrichs  Bonn Deutschland 
Lisa Waegerle  Kassel Alemania 
Claudia Peters  Köln Deutschland 
Thomas Haug emanzipart Schopfheim Alemania 
Agnes Effland  Köln Deutschland 
A. Bertoldi  Köln Deutschland 
Tim Schröder  Berlin Germany 
Robert Swoboda Amnesty International Jena Jena Alemania 
philipp steup  berlin germany 
Anna Tastsoglou  Düsseldorf Germany 
Hella Dilling  Heidelberg Deutschland 
Peter Bernet  29462 Wustrow Deutschland 
jennifer lost  cologne Alemania 
Felix Becker  Hamburg Deutschland 
Kirstin Raab  24837 Schleswig Deutschland 
Mirko Lange  Gräfenthal Alemania 
saskia leung  berlin deutschland 
Thilo Kaster  Mainz Germany 
Brigitte Berger-Geiger  78315 Radolfzell Alemania 
Sabika Hasan  Groß-Gerau Deutschland 
Simon Schmidt  München Germany 
Marius Lochbihler  Zürich Switzerland 
Maria Landolt Amnesty international y Flor de esperanza Klosters y Davos. Suiza Suiza 
barbara gräftner  wien austria 
Lorenz Steininger  Hohenwart Ger 
sebastian schafer peace Watch Switzerland Schmitten Suiza 
Michael Adam  Dortmund Deutschland 
Peter Graber  Hitzkirch Schweiz 
Ursula Graber  Hitzkirch Schweiz 
lorenz Steininger  hohenwart ger 
Alexandra Büchler  Berna Suiza 
Theo Frei aus Sympathie zu "na bolom" in San Cristobal de las Casas  8008 Zürich Schweiz 

übersetzung

[Anrede wird automatisch hinzugefügt]

Hiermit möchte ich meine tiefe Besorgnis über die gewaltsame Situation ausdrücken, in der die Einwohner der Gemeinde San Marcos de Avilés und Mitglieder der Unterstützungsbasis der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung, EZLN, zurzeit leben.

Die Gewalttaten gegen die Unterstützungsbasis, die von nationalen und internationalen Menschenrechtsorganisationen dokumentiert wurden, bestehen in Morddrohungen, Plünderungen der Ernten, Zerstörung der Kaffee- und Gemüseplantagen, die die Grundlage für die Selbstversorgung der Mitglieder der Unterstützungsbasis darstellen. Die Aggressionen gehen bis zur Vertreibung der Einwohner aus ihrer Gemeinde.

Die Gewalttaten wurden von Schlägergruppen aus derselben Gemeinden durchgeführt. Sie genießen Schutz von den lokalen Regierungen. Diese sind wiederum Mitglieder der politischen Parteien, PAN (Partei der nationalen Aktion), PRI (Partei der Institutionellen Revolution), PRD (Partei der demokratischen Revolution) und PVEM (Grüne Ökologische Partei Mexikos), die in der Region regieren.

Über diese besorgniserregende Situation sind die zuständigen Behörden informiert worden, die Aggressionen hören trotzdem nicht auf.

Auf der Grundlage des Rechtes auf Selbstbestimmung der Indigenen Völker (ILO-Konvention Nr.169) verlange ich, dass:

- die Aggressionen gegen die Einwohner der Gemeinde San Marcos Avilés, Mitglieder der Unterstützungsbasis der EZLN, gestoppt werden
- das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung und freies Denken in der Gemeinde San Marcos Avilés respektiert und garantiert wird.
- das Grundrecht der BAEZLN auf die existenzsichernden Ländereien respektiert und garantiert werden.
- der autonome Prozess, welcher im Rahmen des Rechts auf Selbstbestimmung der Völker, in der Konvention Nr. 169 über indigene und in Stämmen lebende Völker in unabhängigen Staaten, in der Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker und in den Abkommen von San Andrés begründet ist, respektiert und garantiert wird.
- die Täter gesucht und festgenommen werden und vor Gericht gestellt werden.

 Quelle:  
  http://www.frayba.org.mx 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg