Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
Protestbriefaktion zum Mord an Berta Cáceres - englische Version
Öku-Büro München vom 09.03.2016

  Dies ist die englische Version des Eilaktionstextes, die selbe Eilaktion mit spanischem Text, aber anderen Empfängern findet sich hier, bitte beide Aktionen unterzeichnen.

Hallo und Guten Tag,

anlässlich des Mordes an der honduranischen Aktivistin und Menschenrechtsverteidigerin Berta Cáceres bitten wir Sie um Teilnahme an der unten stehenden Protestbriefaktion.

Zentrale Forderungen sind die Einsetzung einer Internationalen Kommission zur Untersuchung des Mordfalls und der Rückzug der an dem umstrittenen Staudammprojekt beteiligten Firmen aus dem Bauvorhaben. Dies sind auch zentrale Anliegen von Caceres’ Familie und ihrer Organisation COPINH (»Bürgerrat der Indigenen-Organisationen von Honduras«), zu deren Durchsetzung sie dringend auf internationale Unterstützung angewiesen sind.

Weiterführende Informationen:

auf Deutsch:
http://hondurasdelegation.blogspot.de/
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/honduras-mord-an-berta-caceres-tochter-beschuldigt-baufirma-a-1080807.html
http://www.tagesschau.de/ausland/honduras-caceres-mord-umwelt-staudamm-101.html

auf Spanisch:
http://desinformemonos.org.mx/especial-justicia-para-berta-caceres-y-proteccion-para-gustavo-castro/

auf Englisch:
http://www.theguardian.com/world/2016/mar/03/honduras-berta-caceres-murder-enivronment-activist-human-rights

Mit freundlichen Grüßen,
die Vorbereitungsgruppe, bestehend aus Mitgliedern von

HondurasDelegation
Honduras-Forum Schweiz
Ökumenisches Büro München

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

We are deeply shocked by the murder of Berta Cáceres just before midnight of March 2, 2016.

Berta Cáceres was an indigenous leader, human rights and environmental defender. She was one of the founding members of the Civic Council of Popular and Indigenous Organizations of Honduras (COPINH) and has been awarded with the Goldman Environmental Prize in 2015, among other international awards. Her murder represents an irreparable damage to the legitimate defense of human rights in Honduras and in the entire world. It is also proof of the fact that the measures taken by the Honduran State for the protection of human rights defenders are insufficient in general and even more in the case of Berta Cáceres, as the Inter-American Commission on Human Rights (IACHR) had requested Precautionary Measures for her in 2009.

From the year 2012 onwards, the communities in Rio Blanco were facing the unexpected arrival of machinery and technical equipment and requested the support of COPINH. It was the start of the operations by the company DESA for the construction of the hydroelectric project Agua Zarca. Along with 40 other concessions of hydroelectric dams, the Agua Zarca project was approved by national legislation in September 2010, despite its direct violation of the right to free, prior and informed consultation according to Convention 169 of the ILO and the Honduran constitution. The installation of the project on the other side of the river along with the new concept in 2015 does not change anything at the fundamental level.

For the Lenca communities, the Agua Zarca project represents a threat in any case, because in their world view, the free-flowing Gualcarque River has a special cultural and spiritual significance. For lack of respect for the rights of the Lenca people, the failure to comply with Convention 169 and the negative impacts of the project on their livelihoods, Berta organized and led a peaceful opposition to the project as the coordinator of COPINH.

As a consequence of this opposition, Berta, along with other Lenca leaders, has been the target of threats and intimidation. The State of Honduras even tried to criminalize Berta for illegal possession of weapons. The case was dismissed in favor of her in February 2014. In November 2013, another leader of COPINH, Tomas Garcia, was killed and his son Alan Garcia was seriously wounded during a peaceful protest by a soldier. These crimes were followed by three murders of opponents of the Agua Zarca project. In the beginning of 2016, DESA began a campaign of delegitimization and defamation against Bertha and COPINH culminating in a statement in which they wrote: ”Hydropower Agua Zarca is informing the public opinion about the constant lies that the activist of COPINH, Mrs. Berta Cáceres, who defines herself as a fighter for the environment and the rights of indigenous people, constantly manipulates information to cast a bad light on the project.” In a press release issued on Friday, March 4, 2016, the UN Special Rapporteur on the Rights of Indigenous Peoples, Victoria Tauli-Corpuz said about the crime against the leader ”that it is likely to be linked to her work in defense of the human rights of the indigenous Lenca people.”

The Agua Zarca project is financed by the Dutch Development Bank, FMO, the Finnish Fund for development funding, Finnfund and the Central American Bank for Economic Integration, CABEI. The German company Voith Hydro invested in the project with the participation of Siemens. Both the funding institutions as well as the private enterprise have received alerts about the violation of human rights around the implementation of the project. It is noteworthy that both the Chinese company Sinohydro and the International Finance Corporation (IFC) suspended its funding to the project. In the case of Sinohydro, they cited conflicts between the company DESA and local communities as the reason for its decision to withdraw from project.

The State of Honduras has received a variety of recommendations over recent years in the framework of its international obligations. The most recent include the Universal Periodic Review (UPR), the final declaration of the UN Special United Rapporteur on the Rights of Indigenous Peoples, and chapter 2 of the annual report by the Inter-American Commission on Human Rights. We note that during the UPR, the Netherlands made a recommendation to the State of Honduras, asking for the implementation of the Guiding Principles on Business and Human Rights of the United Nations and ILO Convention 169.

Analyzing all this, we conclude that the Government of Honduras, its security forces and its judicial system, do neither have the will nor capacity for a permanent and impartial investigation into Berta’s assassination.

Therefore, we demand from the Honduran state:

- A profound investigation by an Independent International Commission

- To protect the physical and moral integrity of the only witness and survivor of the crime, Gustavo Castro Soto, and a safe conduct out of the country

- A clarification of why it has not complied with the Precautionary Measures to Berta Caceres, ordered in 2009.

- We call on the Honduran institutions to fulfill their duty to ensure the protection of all people who defend human rights in their country and the proper implementation of the Protection of Human Rights Defenders Law in force in Honduras, to assure that something similar won’t happen again.

Therefore, we demand from the governments of the Netherlands, Finland and Germany:
    
- To take all measures to ensure that the investigation of the case is both impartial and effective.

- To demonstrate publicly that they have taken all possible steps to ensure that neither their funds nor international cooperation banks, nor private companies that have their headquarters in their territory, have violated the human rights of the local population affected by the hydroelectric project Agua Zarca.

Therefore, we demand from FMO, Finnfund, CABEI and Siemens-Voith Hydro

- That the transnational corporations and banks involved in the project are withdrawing immediately from the dam project Agua Zarca.

- That FMO, Finnfund, CABEI and Siemens-Voith Hydro publicly demonstrate that they have taken all necessary steps to prevent human rights violations by the local company DESA and have fully implemented the principles of due diligence and the obligation to respect the rights of the Lenca population.

Therefore, we demand from the diplomatic corps and the group of the 16:

- Instead of the press release of March 4, they should demand the establishment of an Independent International Commission from the Honduran government and give financial and logistical contribution to it, so that it can thoroughly investigate this crime in the search for the material and intellectual authors.
Sincerely,

 Zum Auflisten der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 121 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.
Folgende Unterzeichner erlaubten, dass Ihr Namen (usw.) hier erscheint:

Vorname Name Organisation Ort Land 
Kirstin Büttner Hondurasdelegation / CADEHO Berlin Germany 
Daniela Dreißig Cadena de Derechos Humanos Honduras Berlín Germany 
Daniela Hastädt  Berlin Deutschland 
Birgit Bock-Luna  Berlin Deutschland 
Jutta Theisen-Schreiber  Berlin Deutschland 
Broekmate Eva privat München Germany 
Olaf Schreiber Schreiber Software Berlin Deutschland 
Olaf Schreiber Schreiber Software Berlin Deutschland 
Katrin Herrmann Architektin München Deutschland 
Bettina Clerc Comité de Solidaridad con el Pueblo de Guatemala Berlin Alemania 
Marcel Anderegg  Herrliberg Switzerland 
Elke Theuerkauf Guatemala Komittee Berlin Alemania 
Felix Langmeier  Buchs Schweiz 
Deborah Meili  8000 Zürich 
Margarita Ruppel  Düsseldorf Deutschland 
Uwe Konnerth  Remscheid Deutschland 
Angelika Hilbeck  Zurich Switzerland 
Lea Chotjewitz  München Deutschland 
Rita Trautmann Paulo Freire Gesellschaft Berlin Deutschland 
Anja Zacher Luzern Switzerland 
Laura  Rodriguez   Wiesbaden  Germany 
Martina Carrel  Zürich Schweiz 
Daniela Lehner  Vienna Austria 
Kirstin Büttner  Berlin Germany 
Patricia Stangier  Hamburg Germany 
Anna Leissing  Bern Switzlerand 
Evelyn Strauch  Jena Deutschland 
Yvonne Joos  St. Gallen Switzerland 
Elise Hofer  Bern Switzerland 
Annika Salmi  Basel Switzerland 
Montserrat  Cipres Rallo  Munich Alemania 
Judith Busch  Bremen Deutschland 
Tanja Mändli  Zürich Schweiz 
Karin Gleixner  90480 Nuremberg Germany 
Sanja Previsic Solidaridad directa con Chiapas Zurich Switzerland 
Gruppe B.A.S.T.A. Ya-Basta-Netz Münster Germany 
Dr. phil. L. Kerkeling Zwischenzeit e.V. Münster Germany 
Simon Treier  Zürich Switzerland 
Alexander Marx Wildnis- und Naturschule Havelland Brandenburg an der Havel Germany 
Meehyun Chung PROK Seoul Korea 
Markus Saxinger Th Caravan for the Rights of Refugees and Migrants Bremen Deutschland 
Marcel Marcel Langmeier EcoGardener Buchs Zürich 
Claudia Schmid  Berlin Schland 
Irène Thaler Honduras Forum Switzerland 3700 Spiez Switzerland 
Irène Thaler Honduras Forum Schweiz 3700 Spiez Switzerland 
Laura Van Mulders  Paris Frankreich 
Regula Baggenstos Privat Herrliberg Schweiz 
Annuska Wassmann  Zurich Switzerland 
Regula Baggenstos WWF Zürich Schweiz 
Isabelle Hertzeisen  Luzern Suisse 
Valentin Franck  Berlin Germany 
Coury Aaron  Detroit USA 
Anja Klinke  Berlin Deutschland 
Marita Kawelke  Dresden Germany 
Alexandra Huck  Berlin Deutschland 
Julian Burchia IKA Klobenstein Italien 
Leonardo Torres  Schwabach Deutschland 
Cyril Hilfiker  Bern Schweiz 
Merle Sudbrock  Berlin Germany 
Daniel Mader  Berlin Deutschland 
Elisa Bertoli  Bologna Italien 
Tobias Karn  Rostock Deutschland 
Liza Pflaum  Berlin Deutschland 
Tobias Linnemann  Bremen 
Andreas Weber  Bern Switzerland 
Katia Fellin  Rostock Deutschland 
Birte Weck  Stralsund Deutschland 
Birte Weck  Stralsund Deutschland 
Jing  Xiang  Rostock Deutschland 
Thomas Viehweider Collettivo Italia Centro America CICA Milano Italia 
Laura Hein  Kiel Deutschland  
Cornelia Hafner  Winterthur Schweiz 
Andreas Weichbrodt privat CH 8155 Niederhasli Schweiz 
Anaïs Urban  Paris Frankreich 
Doga Gürer  Rostock  Germany 
Marie-Therese Wassermann  Berlin Deutschland  
Che Bar no org. Berlin Germany 
Maximilian von Guggenberg  Vienna Austria 
Mira Rojzman  Zürich Schweit 
sandra gesierich  chemnitz deutschland 
sandra gesierich  chemnitz deutschland 
Christof  Koessler  Wien Österreich 
Andi Hasenfratz  8047 Zürich Switzerland 
Michael Schirmer  Göppingen Deutschland 
Toni Häfliger  Ostermundigen Schweiz 
Julia Scheurer  Berlin Deutschland 
Marlene Hobbs  Bonn Alemania 
Judith Manusch  Berlin Deutschland 
Arne Klevenhusen FIAN München Deutschland 
Paul Spira  München Germany 
Nadine Forster  8037 Zürich Schweiz 
lauraa kleiner  bern schweiz 
Sophia Steininger Frau Berlin Deutschland (DEU) 
Antonia Kossler  Berlin Berlin 
Wolfram Krause Nicaragua-Initiative Hanau/Alemania 63486 Bruchköbel Alemania 
Kollektiv Verein Transgalaxia e.V. Leipzig Germany 
Rainer Kühn Der Lindentaler Leipzig Deutschland 
Giulia Fellin  Berlin Germany 
Maximilian Knoller Freies Koenigreich Samuelien 93055, Regensburg, Bayern Deutschland 
Barbara Bosshard just another human who cares for everybodys rights 9300 Wittenbach Suiza 
Yaw Malcolm Pajonk  Bonn Germany 
Yaw Malcolm Pajonk  Bonn Germany 
Jürg Messmer  Samstagern Switzerland 
Franziska  Bundi Direkte Solidarität mit Chiapas Bern Schweiz 

übersetzung

[Anrede - wird automatisch eingefügt]

Wir sind erschüttert über die Ermordung von Berta Cáceres kurz vor Mitternacht des 2. März 2016.

Berta Cáceres war eine indigene Menschenrechtsverteidigerin und Umweltschützerin. Sie war eine der GründerInnen des Zivilen Rates der Indigenen- und Volksorganisationen von Honduras (COPINH) und unter anderen internationalen Auszeichnungen wurde ihr 2015 der renommierte Goldman Umweltpreis verliehen. 

Der Mord an Berta Cáceres bedeutet einen unersetzlichen Verlust für die legitime Verteidigung der Menschenrechte in Honduras und weltweit. Ausserdem zeigt er die fehlende Umsetzung von Schutzmaßnahmen seitens des honduranischen Staates für MenschenrechtsverteidigerInnen auf, und dies obwohl im Falle von Berta Cáceres die Interamerikanische Menschenrechtskommission (CIDH) 2009 Vorsorgemaßnahmen für sie angeordnet hatte.

Anfang 2012 baten die Gemeinden in Rio Blanco COPINH um Unterstützung, als völlig überraschend Maschinen und technische Geräte in ihren Gemeinden ankamen. Es war der Projektbeginn des Unternehmens DESA für den Bau des Wasserkraftprojektes Agua Zarca. Mit  40 weiteren Konzessionen für Staudämme war das Agua Zarca Projekt durch die nationale Gesetzgebung im September 2010 genehmigt worden, obwohl dies ein direkter Verstoß gegen die ILO Konvention 169 und der honduranischen Verfassung darstellt, wonach im Vorfeld eines solchen Projektes Anhörungen und Zustimmungsversammlungen in den betroffenen Gemeinden stattfinden müssen. Auch die 2015 vorgenommene Projektverlegung auf die andere Flussseite ändert nichts an der grundsätzlichen Illegitimität.

Für die Lenca Gemeinden stellt das Agua Zarca Projekt in jeder Hinsicht eine Bedrohung dar, weil in ihrer Kosmovision der freie Flusslauf des Gualcarque Flusses eine besondere kulturelle und spirituelle Bedeutung hat. Da die Rechte der Lencas nicht respektiert und der Konvention 169 nicht entsprochen wurde und durch dasProjekt negative Auswirkungen auf die Existenzgrundlagen der Lencas zu erwarten waren, organisierte Berta als Koordinator von COPINH einen friedlichen Widerstand gegen das Projekt, den sie auch anführte.

Als Folge dieser Opposition gegen das Projekt wurde Berta, zusammen mit anderen Lenca FührerInnen zum Ziel von Drohungen und Einschüchterungen. Der honduranische Staat ging sogar so weit, Berta kriminalisieren zu wollen, indem sie ihr illegalen Waffenbesitz anhängen wollten. Im Februar 2014 wurde sie davon freigesprochen.

Im November 2013 wurde während einer friedlichen Demonstration eine andere Führungsperson von COPINH, Tomás García, von einem Soldaten ermordet. Gleichzeitig wurde sein Sohn Alan García schwer verletzt. Diesem Verbrechen folgten drei weitere Morde an Gegnern des Projekts Agua Zarca. Anfang 2016 begann DESA damit, Berta die Legitimation als Menschenrechtsverteidigerin abzusprechen, in dem sie eine Diffamierungskampagne gegen sie und COPINH startete und in folgenden, von DESA verbreiteten Beschuldigungen gipfelte: »Das Wasserkraftprojekt Agua Zarca informiert hiermit die Öffentlichkeit über die ständigen Lügen der Aktivistin der Organisation COPINH, Frau Berta Cáceres, die sich selbst als Kämpferin für die Umwelt und die Rechte der indigenen Bevölkerung definiert. Sie manipuliert ständig Informationen, um so dem Projekt einen negativen Eindruck zu verpassen.« In einer Presseerklärung schrieb die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Rechte der indigenen Völker, Victoria Tauli-Corpuz am Freitag, den 4. März  2016, dass es Verknüpfungspunkte geben könnte zwischen diesem Verbrechen gegen Berta Cáceres und ihrer Menschenrechtsarbeit für die indigene Lenca Bevölkerung gibt, aus der heraus der Widerstand gegen Agua Zarca entstand. Das Projekt Agua Zarca wird von der holländischen Entwicklungsbank FMO, dem finnischen Fonds für Entwicklungsfinanzierung, Finnfund und der Zentralamerikanischen Bank für Ökonomische Integration, BCIE finanziert. Das deutsche Unternehmen Voith Hydro, in einem Joint Venture mit Siemens, investiert ebenfalls in das Projekt. Sie alle wurden mehrfach über die Verletzung der Menschenrechte während der Durchführung des Projekts informiert. Es ist bemerkenswert, dass sowohl das chinesische Unternehmen Sinohydro als auch die Internationale Finanz-Corporation (IFC) ihre Finanzierungen für das Projekt suspendierten. Sinohydro nannte als Gründe für ihre Entscheidung, sich aus dem Projekt zurückzuziehen, die Konflikte zwischen dem Unternehmen DESA.

Der honduranische Staat erhielt in den letzten Jahren eine Vielzahl von Empfehlungen im Rahmen seiner internationalen Verpflichtungen. Darunter vor kurzem während der Universal Periodic Review (UPR) der UNO, sowie in der Abschlusserklärung der Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen über die Rechte der indigenen Völker und schliesslich im Kapitel 2 des Jahresberichtes 2015 der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte. Darüberhinaus empfahlen die Niederlande während der UPR der honduranischen Regierung,  die Umsetzung der Leitlinien für Wirtschaft und Menschenrechte der Vereinten Nationen und der ILO-Konvention 169 einzuhalten.

Aus all diesen Punkten kommen wir zu der Schlussfolgerung, dass die Regierung von Honduras, seine Sicherheitskräfte und sein Justizsystem, weder den Willen noch die Fähigkeit für eine umfassende und unparteiische Untersuchung dieses Verbrechens haben.

Daher fordern wir von der honduranischen Regierung: 
    
- eine eingehende Untersuchung durch eine unabhängige internationale Kommission

- Schutz der körperlichen und seelischen Unversehrtheit des einzigen Zeugen und Überlebenden des Verbrechens, Gustavo Castro Soto, sowie ein sicheres Geleit aus dem Land

- eine Erklärung, warum seitens der Regierung die seit 2009 eingeforderten Schutzmassnahmen für Berta Caceres nicht umgesetzt wurden

- dass die staatlichen Institutionen ihre Pflicht erfüllen, um den Schutz aller Personen zu gewährleisten, die in ihrem Land die Menschenrechte verteidigen und dass die Umsetzung des Gesetzes zum Schutz der Menschenrechtsverteidiger ordnungsgemäss vonstatten geht, so dass Vorfälle wie dieser nicht wieder passieren.

Daher fordern wir von den Regierungen der Niederlande, Finnland und Deutschland:

- alles zu unternehmen, um sicherzustellen, dass die Untersuchung des Falles unparteiisch und mit allen juristischen Konsequenzen durchgeführt wird

- öffentlich aufzuzeigen, dass sie alle möglichen Schritte unternommen haben, umsicher zu stellen, dass keine Fonds und Banken der internationalen Zusammenarbeit oder private Unternehmen, die ihren Sitz in ihrem Hoheitsgebiet haben, die Menschenrechte der durch das Wasserkraftprojekt Agua Zarca betroffenen lokalen Bevölkerung,  verletzt hatten.

Daher fordern wir von FMO, Finnfund, BCIE sowie Siemens und Voith Hydro:

- dass die transnationalen Konzerne und Banken, die an dem Projekt beteiligt sind, sich sofort aus dem Staudammprojekt Agua Zarca zurückziehen.

- dass FMO, Finnfund, BCIE und Siemens-Voith Hydro öffentlich zeigen, dass sie alle notwendigen Schritte unternommen haben um Menschenrechtsverletzungen des lokalen Unternehmens DESA zu verhindern und dass sie sowohl die Grundsätze der Sorgfalt (Due Diligence) als auch die Verpflichtung zur Respektierung der Rechte der Lenca Bevölkerung umgesetzt haben.

Daher fordern wir vom diplomatischen Korps und der Gruppe der Entwicklungshilfe-Geberstaaten in Honduras, G-16:

- dass sie anstatt der Forderungen im Kommuniqué vom 4. März eine unabhängige Untersuchungskommission fordern und diese sowohl finanziell wie auch logistisch unterstützen. Nur so kann gewährleistet werden, dass dieses Verbrechen unabhängig untersucht wird und sowohl gegen die Täter als auch deren Hintermänner ermittelt wird und sie strafrechtlich verfolgt werden. 

Mit freundlichen Grüßen,

[Signatur - wird automatisch eingefügt]

 Quelle:  
  http://www.oeku-buero.de 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben