Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
Unterschriftenaktion: Ermordung von Bety Cariño und Jyri Jaakkola
 Nach 7 Jahren fordern wir endlich Gerechtigkeit!
Direkte Solidarität Chiapas vom 16.04.2017

  Bety Cariño
Bety Cariño, ermordete Direktorin der sozialen Organisation CACTUS (Centro de Apoyo Comunitario Trabajando Unidos) · Jyri Jaakkola, ermorderter antikapitalistischer Aktivist, der sich als Menschenrechtsbeobachter in Oaxaca engagierte.


Die Ermordung der Mexikanerin Bety Cariño (37) und des Finnen Jyri Jaakkola (33), zwei Teilnehmern der Menschenrechtskarawane in die indigene Gemeinde San Juan Copala (Oaxaca), wollen wir nicht vergessen. Nach sieben Jahren ist die Forderung nach der Aufklärung dieser Morde und Gerechtigkeit aktueller denn je. 13 der Täter sind identifiziert, aber nur fünf von ihnen inhaftiert. Ihre Verurteilung steht auf wackligen Füssen und die Weiterführung des Strafprozesses ist gefährdet. Helfen Sie, dass Gerechtigkeit über Straflosigkeit siegt und machen Sie mit bei der Unterschriften-Aktion.

Für bereits Sachkundige: Direkt zur Unterschriften-Aktion springen

Was ist genau geschehen?

Am 27. April 2010 eröffnete eine paramilitärische Gruppierung das Feuer auf eine Menschenrechtskarawane, die sich auf dem Weg in die abgelegene Indigenengemeinde San Juan Copala im Bundessstaat Oaxaca befand. Die Karawane setzte sich aus 40 Menschen aus sozialen NGOs und Menschenrechtsorganisationen sowie JournalistInnen zusammen. Ziel der Karawane war es, die EinwohnerInnen der Indigenengemeinde mit Nahrungsmitteln und Medikamenten zu versorgen und die dortige Menschenrechtssituation zu dokumentieren. Denn die Gemeinde war seit sechs Monaten von der Grundversorgung mit Strom, Wasser, Medizin und Bildung abgeschnitten. Es kam zu massiven Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Gemeindemitgliedern bis hin zu Körperverletzungen und Morden. Die zuständigen Behörden sahen tatenlos zu. Sie bemühten sich weder die Täterschaft strafrechtlich zur Rechenschaft zu ziehen noch die Dorfbevölkerung zu schützen. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass zwischen der paramilitärischen Gruppierung und den lokalen und bundesstaatlichen Behörden der damaligen Regierungpartei PRI Verbindungen bestanden. Die Spur führt bis zum ehemaligen Gouverneur von Oaxaca, Ulises Ruiz Ortiz. Laut Omar Esparza, dem Wittwer von Bety Cariño, gibt es Beweise, dass dessen Regierung direkt in die Attacke auf die Menschenrechtskarawane verwickelt gewesen sei.

Beim Angriff auf die Menschenrechtskarawane am 27. April 2010 wurden zwei Aktivisten, die mexikanische Menschenrechtsverteidigerin Bety Cariño und der finnische Menschenrechtsbeobachter Jyri Jaakkola getötet. Die Obduktion ergab, dass beide an Kopfschüssen starben. Weitere Teilnehmer der Karawane erlitten Schussverletzungen und mussten verletzt fliehen und später hospitalisiert werden. Da sich der Angriff in einem abgelegenen Gebiet ereignete, waren einige der Teilnehmer, denen die Flucht gelang während mehrerer Tage auf sich allein gestellt und galten als vermisst, darunter auch JournalistInnen. Sie befanden sich in der Gefahrenzone der Angreifer und konnten nicht auf die Hilfe der Polizei zählen. Die zuständigen Behörden unternahmen nicht die notwendigen Schritte um die Opfer in Sicherheit zu bringen und die Täter zu verfolgen.

Was wurde bisher im Verfahren gegen die Mörder erreicht?

Seit dem tödlichen Angriff auf die Menschenrechtskarawane sind sieben Jahre vergangen. Bis zum heutigen Tag wurde keiner der Täter verurteilt. Trotz intensivster Anstrengungen der Angehörigen und von mexikanischen Menschenrechtsorganisationen sowie von finnischen Regierungsmitgliedern und EU-Parlamentarierinnen konnte bei den für das Strafverfahren verantwortlichen mexikanischen Behörden nicht viel erreicht werden. Der Gouverneur von Oaxaca, Gabino Cué (2010-2016) versprach zwar europäischen Politikerinnen und Regierungsstellen immer wieder, die Mörder »innert kurzer Zeit« festzunehmen. Die Anklage wurde mit Zeugenaussagen untermauert, die Haftbefehle ausgestellt. Doch sieben von dreizehn identifizierten Tätern bewegen sich immer noch auf freiem Fuss. Fünf der Täter sind seit Monaten, teilweise Jahren in Untersuchungshaft, keiner von ihnen jedoch wurde verurteilt. Ein weiterer Täter wurde in der Zwischenzeit ermordet.

Warum die Protestaktion zu diesem Zeitpunkt?

Heute befürchten die Angehörigen und FreundInnen von Bety und Jyri, dass die Täter freigesprochen werden könnten. Dies aufgrund des Regierungswechsels im Bundesstaat Oaxaca, denn mit dem Gouverneur Alejandro Murat ist die PRI wieder an die Macht zurückgekehrt.

Die Straflosigkeit in diesem wichtigen Fall gilt es unbedingt zu verhindern, um so ein Zeichen zu setzen gegen die Straflosigkeit in zahllosen weiteren Fällen. Deshalb ist es zu diesem Zeitpunkt dringender denn je, dass der Ruf nach Gerechtigkeit und der Aufklärung der Morde an den beiden Menschenrechtsaktivisten lauter wird. Unterstützen Sie die den Ruf nach Gerechtigkeit und einem sofortigen Ende der Straflosigkeit im Mordfall von Bety Cariño und Jyri Jakoola: machen Sie mit bei der Online-Aktion!

Unsere persönliche Verbindung zu Jyri Jaakkola

Jyri Jaakkola war Mitglied des europäischen Netzwerkes des solidarischen Handels mit zapatistischen Kaffeekooperativen »Redprozapa«, in dem die Direkte Solidarität mit Chiapas ebenfalls Mitglied ist. Als antikapitalistischer Aktivist engagierte sich Jyri für Ernährungssicherheit, fairen Handel und gegen den Klimawandel. In Mexiko wollte er von sozialen Organisationen, die einen antikapitalistischen Weg gehen, lernen und recherchierte in Oaxaca zu nachhaltiger Landwirtschaft in indigenen Gemeinschaften.

Quellen:
Amnesty International (10.02.2015): Zwei Augenzeuginnen der Tötung von Bety Cariño und Jyri Jakoola bedroht.
Amerika21 (21.04.2012): Finnland fordert von Mexiko Aufklärung von Morden.
Direkte Solidarität - chiapas.ch (28.02.2010): Paramilitärs greifen Friedenskarawane in Oaxaca an; zwei Tote.
Mehr Informationen zum Fall Bety und Jyri (Spanisch)
 

Wählen Sie, an wen die Eilaktion gehen soll. Bitte die zutreffende deutschsprachige Botschaft wählen, die mexikanischen Behörden sind vorausgewählt.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

La méxicana Bety Cariño y el finlandés Jyri Jaakkola participaron en el 2010 en una caravana humanitaria y de derechos humanos, cuyo objetivo era llegar a la comunidad indígena de San Juan Copala en Oaxaca que se encontraba sitiada. Paramilitares dispararon contra los vehiculos de la caravana y asesinaron a Bety (37) y Jyri (33) e hirieron a varios observadores más. 7 años después, 13 victimarios están plenamente identificados, pero solo cinco se encuentran en la carcel. No hay condena hasta ahora y según los familiares hay un peligro grande de que no haya sentencias. No podemos permitir que esto pase.

Por lo tanto, exigo justicia para Bety y Jyri y el fin de la impunidad en México!

 Zum Auflisten der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 85 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.
Folgende Unterzeichner erlaubten, dass Ihr Namen (usw.) hier erscheint:

Vorname Name Organisation Ort Land 
Karsten Donat  Bremen BR Deutschland 
Franziska  Bundi Direkte Solidarität mit Chiapas Bern Schweiz 
Martin Hesse Solidaridad directa con Chiapas Berna Suiza 
Knut Hildebrandt  Berlin Deutschland 
Theres Höchli  Oberrieden Schweiz 
Stephan Suhner Foro Mexiko Suiza Berna Suiza 
Gruppe B.A.S.T.A. Ya-Basta-Netz Münster Alemania 
Martin Mäusezahl Alerta! Düsseldorf Alemania 
Robert Swoboda amnesty international Berlin Alemania 
Susanna Sutter  Basel Suiza 
Günter  Meyer h  Hamburg  Deutschland  
Karl Tisken  Berlin Deutschland 
Tina Schäfer   Bremen Deutschland  
José López   Basel SUIZA 
Cornelia  Barth DIE LINKE. Bremen Deutschland 
Raimund Gaebelein VVN-BdA Bremen Bremen Deutschland 
Martin Schmidt  Bremen Deutschland 
Urs Hänggi  Riehen Suiza 
Rüdiger Bahr Industriegewerkschaft Metall Bremen Deutschland 
Ralf G. Landmesser LPA Berlin Berlin Deutschland 
Campana Cafe Mexico CCM Frankfurt/M Germany 
Bodo Schulz  Heidenau Deutschland 
Urs Haenggi Arbeitsgruppe Lateinamerika Basel Basel Suiza 
Regula Senn  Riehen Suiza 
Regula Senn  Riehen Suiza 
Anne Frisius  Bremen Deutschland 
Sebastian Wernke  Kiel Deutschland 
Norbert Seidenstricker Verdi Bremen 2803 BREMEN Alemania 
Peter Clausing  Wilhelmshorst Alemania 
Elisabeth Diederich Freunde Südmexikos e.v Sindelfingen Deutschland 
Miriam Boyer  Berlin Deutschland 
Maria Engel  Rostock Deutschland 
Rainer Heincz  Stockerau Austria 
Deyanira  Stojanova  Zürich  Schweiz  
Monica Acosta-Zamora  Dallas Texas 
Anne Cristina De La Vega México vía Berlin Berlin Deutschland 
JAMIL CLAUDE  BASTENDORF LUXEMBURG 
Oliver Doerner  Zürich CH 
Sanja Previsic  Zurich Suiza 
Lisa Hofmann poonal Bielefeld AlemanIa 
Alerta Lateinamerika ¡Alerta! Lateinamerika Gruppe Düsseldorf Düsseldorf Germany 
Dorothea Moehle  Hamburg Deutschland 
Bieri Agnes  Zürich Schweiz 
Marco Pellegrino Herr Halle Deutschland 
Tessa Kofmel Peace Brigades International-Schweiz Bern Schweiz 
  Kaffeekollektiv Aroma Zapatista eG Hamburg Alemania 
Hans-Jürg Pfaff ProDok Film Zürich Suiza 
Katja Rameil  Leipzig Deutschland 
Filip Franco Initiative Mexiko (Hamburg) Bonn Deutschland 
Daddy Longleg (banda anarco-punk) Münster Alemania 
Lea Schlunegger solichiapas Bern Schweiz 
Hans Jäger  Zürich Suiza 
Knut Hildebrandt  Berlin Deutschland 
Estrella Méndez Méndez  Edo de México México 
Anna Stünzi Amnesty International Zürich Schweiz 
Simone Sbeiti  Zürich Schweiz 
Marry-Anne Karlsen  Bergen Norway 
Yvonne Joos  St. Gallen Schweiz 
Bernhard Völk  Augsburg Deutschland 
Lorenz Steininger  Hohenwart Ger 
Barbara   Neuber   Ingolstadt Deutschland 
Hans Rudolf Peter  Zurich Suiza 
Björn  Viberg  Solidaritetsföreningen K'inal  Stockholm  Schweden  
Elizabeth Meyer   Schweinfurt Alemania 
Claudia  Mürner  Zürich Schweiz 
Dag Hovland Cafe YaBasta, Bergen, Noruega Bergen Norwegen 
Magdalena Völk  Barcelona España 
Heike Dierbach  10119 Berlin Alemania 
Emil Schlenz  Dresden Deutschland 
maja hess  zürich Suiza 
Jochi Weil-Goldstein  Zürich Suiça 
C. Thom  Güstrow Deutschland 
altermatt bruno  Zürich Suissa 
Gilberto Rescher  Hamburg Alemania 
Benjamin Steilmann FAU Kiel Kiel Deutschland 
Ulrike Schallenberg  51399 Burscheid Deutschland 
Univ.Prof.Thomas riebl  Obertrum Österreich 

übersetzung

[Anrede - wird automatisch eingefügt]

Bety Cariño (Mexikanerin) und Jyri Jaakkola (Finnländer) nahmen 2010 an einer Menschenrechts-Karawane teil, welche die indigene Gemeinde San Juan Copala in Oaxaca besuchen wollte. Paramilitärs schossen auf die Karawane, dabei wurden Bety (37) und Jyri (33) getötet und mehrere weitere BeobachterInnen verletzt. Sieben Jahre später sind 13 Täter identifiziert, aber nur 5 in Haft. Ein Urteil steht bis heute aus und gemäss den Angehörigen ist die Gefahr gross, dass der Prozess abgebrochen wird. Dies darf auf keinen Fall passieren.

Ich fordere endlich Gerechtigkeit für Bety und Jyri und ein Ende der Straflosigkeit in Mexiko!

 Quelle:  
  http://www.chiapas.ch/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

28.10.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kultur-Etage Messestadt, Riem Arcade, Erika-Cremerstr. 8, 81829 München, U2 Messestadt West

Zeit: 14:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben