Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

UA zu Copala

Urgent Action (UA) vom 05.06.2010
Gruppe B.A.S.T.A.
übersetzung Gruppe B.A.S.T.A.

  Liebe Leute,

wir rufen Euch herzlich auf, den beigefügten Brief zahlreich zu versenden, um den Behörden in Mexiko und Oaxaca, aber auch den autonomen Autoritäten von San Juan Copala, zu zeigen, dass wir die Friedenskarawane vom 7., 8. und 9. Juni von Europa aus genau beobachten. Wir hoffen, dass eine breite internationale Artikulation von Solidarität und Aufmerksamkeit ein wenig dazu beitragen kann, die Gewalt einzudämmen.

Es wäre gut, die Urgent Action vor allem am 6., 7. und 8. Juni massiv zu verschicken.

Solidarische Grüße,

Gruppe B.A.S.T.A.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

Al Municipio Autónomo de San Juan Copala
A la Otra Campaña
A la Sexta Internacional
A los Movimientos Sociales Independientes
A la Prensa Nacional e Internacional
Al EZLN

SOLIDARIDAD CON EL MUNICIPIO AUTÓNOMO SAN JUAN COPALA

El día 27 de Abril de 2010 fue atacada por un grupo armado, una caravana pacífica conformada por observadores nacionales e internacionales de derechos humanos. Dicha caravana se dirigía al municipo de San Juan Copala, Oaxaca con el fin de documentar las condiciones en la comunidad, la cual desde el mes de enero se encuentra bajo el cerco militar de la organización Unidad y Bienestar Social de la Región Triqui (UBISORT) de conocida filiación priista. El ingreso de la caravana garantizaría además, el acceso a los recursos de los que fueron privados sus habitantes, es decir agua, alimentos, energía eléctrica y el regreso de l@s maestr@s a la comunidad.

En el ataque fueron asesinados los activistas, Bety Cariño, mexicana, directora de la organización CACTUS de Oaxaca y el observador de Derechos Humanos Jyri Jaakkola de nacionalidad finlandesa. En el ataque resultaron varias personas heridas. Al momento no se ha realizado una sola investigación de los hechos, los responsables gozan de total libertad.

La alta impunidad con que actúan los grupos responsables ha dado como resultado un creciente hostigamiento, amenazas y acciones en contra del municipio de San Juan Copala. Prueba de ello es el secuestro el día 14 de mayo de Margarita López Martínez y Susana Martínez, las cuales fueron amenazadas y retenidas durante más de dos horas. El día 15 de Mayo fueron secuestradas 12 personas más de la comunidad, siendo víctimas de golpes, amenazas y robo durante el tiempo en que fueron privadas de su libertad.

Con estos hechos se hace clara la falta de voluntad de las autoridades para llevar a cabo la investigación de los hechos y la detención de los culpables, y se muestra su contribución al incremento de la violencia, ante su indiferencia ó complacencia con las acciones de grupos armados en la región y su intervención en los procesos de formación autónoma de la comunidad.

Rufino Juarez, dirigente de UBISORT y Anastasio Juarez Hernández han sido identificados públicamente como la fuente de las amenazas y acciones en contra del municipio de San Juan Copala, sin que hasta el momento hayan sido llamados ante las autoridades para aclarar su responsabilidad en los eventos. El grado que ha alcanzado la impunidad solo permite que dichas amenazas y hostigamientos a la comunidad se perpetúen en el futuro.

Se suma a lo anterior, el asesinato de Timoteo Alejandro Ramírez, líder moral del Movimiento de Unificación y Lucha Triqui Independiente (MULTI), y de su esposa, Cleriberta Castro el 20 de mayo a manos de un comando de hombres armados.

El municipio de San Juan Copala, ha convocado a una segunda caravana de observación y solidadridad a realizarse el día 8 de Junio, en la cuál participarán observadores de derechos humanos nacionales e internacionales y cumplirá con los objetivos de la caravana anterior. Nos solidarizamos con esta iniciativa pacífica,

y ante los hechos y clima de violencia e impunidad que se vive en la zona:

Exigimos se garanticen las condiciones de seguridad para el ingreso de la caravana y la integridad física de todos sus miembros. Nuevos ataques o amenazas en contra de la caravana de observadores ó/y de la comunidad de San Juan Copala, serán responsabilidad de las autoridades locales, estatales y federales.

Respeto a la Autonomía del Municipio de San Juan Copala
Respeto a la integridad física y seguridad de sus habitantes,
Alto a la impunidad y a la violencia en la región
Castigo a los responsables de los asesinatos de Bety Cariño, Jyri Jaakkola, Timoteo Alejandro Ramírez y Cleriberta Castro.

A la comunidad de San Juan Copala le manifestamos nuestro apoyo y nuestra solidaridad.

Atentamente,

 Zum Auflisten der Anzahl der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 173 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.

übersetzung

An die Autonome Gemeinde San Juan Copala
An die Andere Kampagne
An die Sechste Internationale
An die unabhängigen Sozialen Bewegungen
An die EZLN

Solidarität mit der Autonomen Gemeinde San Copala

Am 27. April 2010 wurde eine friedliche Brigade von nationalen und internationalen Menschenrechtsbeobachter_innen von bewaffneten Gruppen attackiert. Diese Karawane war auf dem Weg in die Gemeinde San Juan Copala/Oaxaca, um die dortigen Bedingungen zu dokumentieren, weil sich diese seit Januar in inmitten einer militärischen Belagerung der PRI-nahen Organisation Unidad y Bienestar Social de la Región Triqui (UBISORT, Union und sozialer Wohlstand der Triqui-Region) befindet. Das Ziel der Karawane war es, den Bewohner_innen den Zugang zu Ressourcen (d.h. Wasser, Nahrung, elektrische Energie) und die Rückkehr der Lehrer_innen in die Gemeinde wieder zu ermöglichen.

In der Attacke kamen die mexikanische Aktivistin Bety Cariño, Direktorin der Organisation CACTUS, und der finnische Menschenrechtsaktivist Jyri Jaakkola ums Leben. Außerdem kam es zu zahlreichen Verletzten. Bis jetzt gab es noch keine Untersuchungen der Vorfälle, die Verantwortlichen befinden sich weiter in Freiheit.

Die absolute Straflosigkeit der verantwortlichen Gruppen hat eine ganzen Reihe von Einschüchterungen, Bedrohungen und Übergriffen gegen die Gemeinde San Juan Copala zur Folge: Am 14. Mai wurden Margarita López Martínez und Susana Martínez ihrer Freiheit beraubt, bedroht und schließlich nach 2 Stunden freigelassen. Am 15. Mai wurden 12 weitere Personen aus der Gemeinde bedroht, geschlagen und kurzzeitig entführt.

All diese Ereignisse offenbaren die Weigerung der staatlichen Autoritäten die Vorfälle zu untersuchen und die Schuldigen zu bestrafen. Es zeigt zudem, wie der Staat selbst an der Zunahme der Gewalt durch die Indifferenz, dem Wohlwollen gegenüber bewaffneten Gruppen in der Region und seinem Eingreifen in Prozesse der Autonomiebildung in den Gemeinden beiträgt.

Rufino Juárez, Anführer von Ubisort und Anasasio Juárez Hernández wurden öffentlich als Urheber der Übergriffe gegen die Gemeinde San Juan Copala denunziert. Trotzdem wurden sie bis jetzt von den Autoritäten deswegen nicht einmal vorgeladen. Die staatliche Weigerung zu ermitteln, lässt ein Ende der Übergriffe nicht möglich erscheinen:

Außerdem kam es am 20. Mai zur Ermordung von Timoteo Alejandro Ramírez, moralischer Anführer des ā€˛Movimiento de Unificación y Lucha Triqui Independiente« (MULTI), und dessen Frau Cleriberta Castro durch ein Kommando bewaffneter Männer.

Die Gemeinde San Juan Copala hat für den 8. Juni zu einer zweiten Karawane der Beobachtung und Solidarität aufgerufen, an der nationale und internationale Menschenrechtsbeobachter_innen teilnehmen werden und die mit den Zielen der ersten Karawane übereinstimmt.

Wir solidarisieren uns mit dieser friedlichen Initiative und fordern angesichts der Geschehnisse und des Klimas der Gewalt und der Straflosigkeit, das in dieser Region vorherrscht:

Die Sicherheit der Karawane und die physische Integrität all ihrer Mitglieder muss garantiert werden. Neue Angriffe und Bedrohungen gegen die Karawane und/oder die Gemeinde San Juan Copala liegen in der Verantwortlichkeit der örtlichen, staatlichen und föderalen Autoritäten.

− Respektierung der Autonomie der Gemeinde San Juan Copala,
− Respektierung der physischen Integrität und Sicherheit der Einwohner_innen,
− Schluss mit der Straflosigkeit und der Gewalt in dieser Region,
− Bestrafung der Verantwortlichen für die Morde an Bety Cariño, Jyri Jaakkola, Timoteo Alejandro Ramírez und Cleriberta Castor,

Hiermit drücken wir der Gemeinde San Juan Copala unsere Unterstützung und unserer Solidarität aus.

Hochachtungsvoll,

[Name, Ort, Datum]

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 81

Veranstaltungskalender

back Mai 2021 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31