Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
ua von ai: Journalistin bedroht
 LYDIA CACHO RIBEIRO, Journalistin und Menschenrechtlerin
amnesty international vom 04.07.2011

  Mexiko
UA-207/2011
Index: AMR 41/045/2011
04. Juli 2011

LYDIA CACHO RIBEIRO, Journalistin und Menschenrechtlerin

LYDIA CACHO RIBEIRO
Lydia Cacho Ribeiro: © Amnesty

Die in Cancún lebende Journalistin Lydia Cacho hat erneut Morddrohungen per E-Mail und Telefon erhalten. Amnesty International ist in großer Sorge um die Sicherheit der Menschenrechtlerin im Bundesstaat Quintana Roo im Südosten von Mexiko.

Am 14. Juni erhielt Lydia Cacho eine Morddrohung per E-Mail, die an die Lydia-Cacho-Stiftung mit Sitz in Spanien ging. Am 17. Juni erhielt sie eine weitere Drohung, diesmal telefonisch von einem Unbekannten. Bei beiden Drohungen wurde Bezug auf ihre Arbeit als Journalistin genommen. Man drohte ihr mit dem Tod, wenn sie ihren Mund nicht halte. Dies sei die letzte Warnung. Es wurde sowohl bei der mexikanischen Polizei (Dirección General de la Policía) als auch bei der spanischen Guardia Civil Anzeige erstattet.

Seitdem sie im Jahr 2005 ein Buch veröffentlichte, in dem sie über einen Kinderpornographiering berichtete, der mutmaßlich mit Wissen und unter dem Schutz von PolitikerInnen und Geschäftsleuten in den Bundesstaaten Quintana Roo und Puebla operierte, wurde sie mehrfach bedroht und schikaniert. Aufgrund von Verleumdungsklagen und unrechtmäßigen Verfahren war sie im Dezember 2006 vorübergehend inhaftiert und wurde bedroht und drangsaliert. Nach diesem Vorfall veröffentlichten die Medien Mitschnitte von Telefongesprächen, die ehemalige hohe Regierungsangehörige des Bundesstaates Puebla mit der Inhaftierung und Drangsalierung von Lydia Cacho in Verbindung brachten. In den folgenden Jahren erhielt sie weitere Drohungen, manche davon sollten Vergeltungsmaßnahmen für ihre Arbeit als Journalistin und Menschenrechtsverteidigerin in einem Frauenhaus in Cancún sein.

Im Jahr 2009 forderte der Interamerikanische Menschenrechtsausschuss die mexikanische Regierung auf, Schutzmaßnahmen für Lydia Cacho zu ergreifen. 2010 veröffentlichte die Journalistin ein weiteres Buch, in dem sie erneut einen Frauen- und Mädchenhandelsring aufdeckte und Namen von mutmaßlich an diesen kriminellen Netzen beteiligten Personen nannte.

Hintergrundinformationen

In Mexiko drohen JournalistInnen und Medienschaffenden aufgrund ihrer Arbeit tätliche Angriffe und Mordversuche. Laut Angaben der staatlichen Menschenrechtskommission sind seit 2000 mindestens 70 JournalistInnen getötet worden und das Schicksal von 13 weiteren verschleppten JournalistInnen ist ungewiss. Insbesondere JournalistInnen, die über Verbrechen und Korruption berichten, sind tätlichen Angriffen und Einschüchterungen ausgesetzt. In der überwiegenden Zahl der Fälle werden die Verantwortlichen nicht vor Gericht gestellt und dadurch herrscht ein Klima der Straflosigkeit. Lydia Cacho wurde 2007 für den Martin Ennals Preis für MenschenrechtsverteidigerInnen nominiert.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Protestbrief (korrekte Anrede wird automatisch hinzugefügt)

Permítame que me dirija a Vd. para transmitirle mi preocupación por la seguridad de Lydia Cacho. Pido al gobierno mexicano que garantice su seguridad.

Insto a las autoridades que proporcionen a Lydia Cacho medidas efectivas de protección, de estricta conformidad con los deseos de la propia afectada, y conforme a lo ordenado por la Comisión Interamericana de Derechos Humanos.

Ruego a las autoridades que lleven a cabo una investigación inmediata, exhaustiva e imparcial sobre las amenazas anónimas, y que lleven ante la justicia a los responsables de las amenazas y la intimidación contra Lydia Cacho.

Con mi mayor consideración

 Zum Auflisten der bisherigen Unterzeichner hier klicken!

Bisher haben 21 Person(en) diese Eilaktion unterzeichnet.
Folgende Unterzeichner erlaubten, dass Ihr Namen (usw.) hier erscheint:

Vorname Name Organisation Ort Land 
Brigitte  Kathan  Feldkirch Österreich-Austria 
Wolfgang Fischer Hilfe zur Selbsthilfe e.V. Vendersheim Deutschland 
Britt Krause  Berlin Deutschland (Alemania) 
Fabian Flues  Londres Reino Unido 
Knut Hildebrandt  Berlin Alemania 
Frank Lehmann  Bremen Alemania 
Dagmar Seybold  Berlin Alemania 
Markus Klawitter  Berlin Alemania 
Gruppe B.A.S.T.A.  Münster Alemania 
Anne Bernhardt  Kahla Alemania 
Andreas Henrichs  Bonn Deutschland 
Peter Clausing Red de Comites Oscar A. Romero Wilhelmshorst Alemania 
Sabine Birkenfeld Nationaltheater Mannheim Mannheim Deutschland 
Carola Rackete  Hambühren Alemania 
Emil Schlenz  Dresden Germany 
Peter Fischedick  Düsseldorf Deutschland 
Ulrike Peters  Freiburg Alemania 
Thomas Haug  Schopfheim Alemania 
Lucia Werbick  Muenster Deutschland 
heika dörflinger  lörrach alemana 

übersetzung

[Anrede],

ich mache mir große Sorgen um die Sicherheit der Journalistin Lydia Cacho, die erneut Drohungen erhalten hat.

Mitte Juni erhielt sie eine E-Mail und einen Anruf, in denen ihr mit dem Tod gedroht wurde, falls Sie “nicht ihren Mund halte”. Die Unbekannten nahmen hierbei bezog auf ihre Arbeit als Journalistin.

Lydia Cacho hatte mehrfach kriminelle Netzwerke aufgedeckt, zuletzt 2010 einen Frauen- und Mädchenhandelsring.

Ich bitte Sie hiermit dringend, wirksame Schutzmaßnahmen für Lydia Cacho einzuleiten. Darüber hinaus fordere ich Sie auf, die Einschüchterungsversuche gegen sie umfassend und umgehend untersuchen zu lassen und die Verantwortlichen vor Gericht zu stellen.

Hochachtungsvoll

 Quelle:  
  http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-207-2011/journalistin-mit-dem-tod-bedroht 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker  
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Die nächsten Termine

26.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bielefeld, THEATERLABOR im TOR 6, Hermann-Kleinewächter-Str. 4, 33602 Bielefeld

Zeit: 20:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben