Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Südmexico-Soli-Newsletter September 2019

Direkte Solidarität Chiapas vom 16.09.2019

  Bald ist es soweit!

Wir feiern 20 Jahre Café RebelDía am 22. September im Infoladen Rabia, Bachtelstr. 70 in Winterthur.
Ab 14 Uhr, mit Musik, Café und Kuchen − Musik mit dem Barfuss Kollektiv

15 Uhr: Kurzer Input: Aktuelle Situation in Südmexiko
16 Uhr: Café RebelDía: wir blicken zurück
18 Uhr: Schmausen

Anmeldung: soli (AT) chiapas PUNKT ch   oder auch spontan.


CHIAPAS

»Wir durchbrechen erneut die Umzingelung« - friedliche Offensive der Zapatistas



Mit diesem Communiqué gab die EZLN am 17. August ihre Offensive bekannt. Es geht um eine friedliche Erweiterung des Einflussgebietes und der Verwaltungszentren der Zapatistas. Die bisher fünf »Caracoles« (autonomen Verwaltungszentren) werden auf zwölf erweitert. Zudem wurde bekannt gegeben, dass sich vier neue autonome Landkreise in der Zona Norte und an der Grenze zu Guatemala gebildet hatten. Die Aktion geschah im Zuge der »Offensive zur Verteidigung des Territoriums und der Mutter Erde«. Die Autonomiebewegung konnte durch den Anschluss von »traditionell parteiangehörigen Gemeinden« wachsen. Von diesen seien aufgrund ihrer negativen Erfahrungen hinsichtlich Rassismus und Gier der gegenwärtigen Regierungen immer mehr zu offener oder verborgener Rebellion übergegangen. Die Erweiterung ist Resultat kontinuierlicher Arbeit der zapatistischen Basis, insbesondere »der Frauen und jungen Zapatistas«, so Subcomandante Moisés. »Nach Jahren der verschwiegenen Arbeit, trotz Belagerung, Lügenkampagnen, Diffamierungen, Militärpatrouillen, Nationalgarde, der als Sozialprogramme getarnten Aufstandsbekämpfung, des Vergessens und der Verachtung sind wir gewachsen und stärker geworden«

Der Offensive sind Tausende Gemeindeversammlungen und ein Prozess von Diskussionen und Reflexion vorausgegangen. Im Communiqué weist die EZLN darauf hin, dass Verfolgung und Gewalt gegen soziale Aktivisten unter der neuen Regierung des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador unvermindert anhält.

Einige Artikel zum Thema:

Zapatistas in Mexiko weiten Einflussbereich aus



Weiterlesen:
https://amerika21.de/2019/08/230310/ezln-mehr-caracoles-und-landkreise

Das Comeback der Zapatisten



Weiterlesen:
https://www.dw.com/de/das-comeback-der-zapatisten-in-mexiko/a-50117582

Belagerung durchbrochen



Weiterlesen:
https://www.jungewelt.de/artikel/361348.belagerung-durchbrochen.html

Communiqués der Zapatistas auf Deutsch:
https://www.chiapas.eu/ezln-initiative-2019.php

Comunicados auf Spanisch:
http://enlacezapatista.ezln.org.mx/


OAXACA

Der Maestro ist tot



Francisco Toledo ist am 5. September im Alter von 79 Jahren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca gestorben. Er galt als Mexikos bedeutendster zeitgenössischer Maler und Bildhauer und gehörte dem Volk der Zapoteken an. Er setzte sich künstlerisch auch mit der Gewalt in seinem Land auseinander, so mit der Ermordung von 43 Studenten aus Ayotzinapa 2014. Toledo erhielt 2005 den Alternativen Friedensnobelpreis , nachdem er erfolgreich eine McDonalds-Filiale im Zentrum Oaxacas verhindern konnte.

Weiterlesen:
https://www.jungewelt.de/artikel/362354.der-maestro-ist-tot.html

Oaxaca trauert um Künstler und Aktivisten Francisco Toledo



https://amerika21.de/2019/09/231266/francisco-toledo-mexiko

Der Fall Pablo López Alavez: Seit 9 Jahren im Gefängnis wegen der Verteidigung des Waldes



Am 26. Juli 2019 besuchte das Ökumenische Büro für Frieden und Gerechtigkeit den Menschenrechtsverteidiger Pablo López Alavez im Zentrum für Resozialisierung Nr. 2 (CERESO) in Etla, Oaxaca. Pablo ist seit 9 Jahren unrechtmässig in diesem Gefängnis inhaftiert.

Der indigene Zapoteke und Verteidiger wurde am 15. August 2010 in der Nähe des Río Virgen in seiner Gemeinde San Isidro Aloapam, Oaxaca willkürlich und gewaltsam festgenommen. Seitdem wird ihm aufgrund gefälschter Mordanklagen willkürlich die Freiheit genommen

Als Vertreter seiner Gemeinde klagte Pablo López die illegale Abholzung des Waldes an und forderte seinen Erhalt. Seine Inhaftierung veranschaulicht die Kriminalisierung als Folge der legitimen Verteidigung von Land und Territorium in Mexiko. Im Juni 2017 wurde sein Fall von der Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen für willkürliche Inhaftierung aufgegriffen, die in ihrer Stellungnahme 23/2017* die Inhaftierung als willkürlich bezeichnete und seine sofortige Freilassung und Behebung des Schadens forderte. Im November 2018 wurde jedoch seine Verurteilung zu 30 Jahren Haft bestätigt. Der Fall ist von Unregelmässigkeiten geprägt, die von den UNO und anderen Menschenrechtsorganisationen anerkannt wurden. Die Forderung nach Gerechtigkeit hält bis heute an.

Kürzlich wurde von 24 nationalen und internationalen Organisationen eine internationale Kampagne gestartet. Zahlreiche Organisationen und Persönlichkeiten haben sich der Forderung angeschlossen, darunter Michel Forst, der Sonderberichterstatter der UNO für die Situation der Menschenrechtsaktivisten.

Weitere Informationen (auf Spanisch) unter:
https://www.oeku-buero.de/nachricht/der-fall-pablo-l%C3%B3pez-alavez.html


GUERRERO

Mutmasslicher Hintermann im Fall Ayotzinapa freigesprochen



Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas ist der mutmasslich wichtigste Hintermann eines Skandals um Dutzende verschwundenen Lehramtsstudenten freigesprochen worden. Der Freispruch von Gildardo López Astudillo, alias "El Gil", durch Richter Samuel Ventura Ramos wird seither massiv kritisiert.

Weiterlesen:
https://amerika21.de/2019/09/231302/ayotzinapa-freispruch-el-gil


MEXIKO

Militarisierung von Chiapas, Oaxaca, Guerrero und der Halbinsel Yucatán



In Mexiko hat der grösste Militäreinsatz begonnen, den es bislang in der Geschichte des Landes gegeben hat. Das Dokument «Situación de la Guardia Nacional» (Zur aktuellen Lage der Nationalgarde) vom 13. August 2019 diente als Grundlage für eine Pressekonferenz des Brigadegenerals Luis Ramírez Bucio, Experte für Geheimdienst und für die Bekämpfung des Drogenhandels. Präsident Andrés Manuel López Obrador leitete die Pressekonferenz. Eine detaillierte Überprüfung des Dokuments zeigt, dass es 230’964 Angehörige der Streitkräfte sind, die in den 32 Bundesstaaten des Landes eingesetzt werden, um für die «öffentliche Sicherheit» zu sorgen. Und diese sind in Gebieten übermässig konzentriert, in denen die von der jetzigen Regierung geförderten Megaprojekte umgesetzt werden oder in denen sie für die Zukunft geplant sind. In den meisten Fällen sind dies indigene Gebiete.

Es liegt nahe, dass die EZLN und andere Organisationen, die gegen den Kapitalismus kämpfen, Grund für die hohe Konzentration der Nationalgarde sind. Soll mit der «Umzingelung» der Widerstand gegen die Megaprojekte, der Widerstand gegen Vertreibung gebrochen werden?

Weiterlesen:
https://www.chiapas.eu/news.php?id=10397

Spanische Quelle:
https://www.contralinea.com.mx/archivo-revista/2019/08/16/oficial-militarizacion-de-chiapas-oaxaca-guerrero-y-peninsula-de-yucatan/

Indigene in Mexiko kämpfen um ihr Land gegen Bahntrassen und Kraftwerke



Hören:
https://www.domradio.de/themen/soziales/2019-08-09/gegen-bahntrassen-und-kraftwerke-indigene-mexiko-kaempfen-um-ihr-land

Suche nach den Verschwundenen in Mexiko: zwischen gutem Willen und konkreten Aktionen



Zum Internationalen Tag der Opfer des Verschwindenlassens am 30. August hat Mexiko die Zuständigkeit des Ausschusses der Vereinten Nationen gegen das Verschwindenlassen (CED) akzeptiert, individuelle Fälle aus Mexiko zu registrieren und zu untersuchen.

Weiterlesen:
https://www.npla.de/poonal/suche-nach-den-verschwundenen-in-mexiko-zwischen-gutem-willen-und-konkreten-aktionen/


HINWEISE

Do, 19. Sept., Politischer Aufbruch in Mexiko - und die Menschenrechte?, Bern. 18:30 - 20:30 im Politforum Käfigturm.

Die Aktivistinnen Maricela Vasquez und Sara Mendez ziehen Bilanz über das erste Jahr seit der Machtübernahme durch Präsident Andrés Manuel López Obrador. Sie beleuchten die aktuelle Situation im Norden und Süden des Landes und berichten über die Herausforderungen ihres Engagements.

Sara Mendez ist Koordinatorin der Organisation Codigo DH aus Oaxaca. Die Soligruppe unterstützt Codigo DH seit Jahren über Medico International Schweiz.

Weitere Infos:
https://www.peacebrigades.ch/de/aktuell/veranstaltungen/politischer-aufbruch-mexiko-und-die-menschenrechte-11276

Fr, 20. Sept, PARKing-Day Zürich (und in anderen Städten). In Zürich am Zähringerplatz mit Café RebelDía.

Weitere Infos:
https://www.umverkehr.ch/news/2019-09-11-parking-day-am-20-september-2019

Sa, 28. Sept., Nationale Klimademo des Wandels, Bern. Treffpunkt 13.30 Uhr Schützenmatte (beim Bahnhof), Demo ab 14 Uhr. Weitere Infos: https://www.klimademo.ch/

Di, 1. Okt., Soziale Arbeit und soziale Bewegungen., Basel. 20h, Ort: Unternehmen Mitte Basel.

Veranstaltet von der Kriso Basel. (Forum für kritische soziale Arbeit)

Selbstbestimmung und Demokratisierung am Beispiel zapatistischer Praxis.

Weitere Infos:
https://www.kriso.ch/2019/08/kriso-schliesst-die-bildungsluecke/


Quelle:
Direkte Solidarität mit Chiapas/Café RebelDía:
Quellenstrasse 25, 8005 Zürich

Spenden für Direkte Solidarität mit Chiapas
Zur Spendeninformation


Café RebelDía
fein-fair-bio
Quellenstrasse 25
8005 Zürich

Für Deinen täglichen Aufstand!
Verkaufsstellen in der Schweiz


Das Buch zum Kaffee: "Das Aroma der Rebellion."
Zapatistischer Kaffee, indigener Aufstand und autonome Kooperativen in Chiapas, Mexiko.
Zur Ankündigung der Neuauflage


https://chiapas.ch/
soli AT chiapas PUNKT ch

 Quelle:  
  https://chiapas.ch 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2019 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

29.11.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 29.11.−1.12.2019
17.01.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 17.−19.1.2020
14.02.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 14.−16.2.2020
24.04.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 24.−26.4.2020
22.05.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 22.−24.5.2020
19.06.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 19.−21.6.2020