Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Protestkarawane von Chiapas nach Mexiko-Stadt

Poonal vom 04.05.2023

  (Mexiko-Stadt, 25. April 2023, Prensa Latina) Etwa dreitausend Migrant*innen aus verschiedenen Ländern haben sich am 23. April im Bundesstaat Chiapas auf den Weg in Richtung Mexiko-Stadt gemacht. Die Geflüchteten nennen die Karawane „Kreuzweg der Migrant*innen« und beziehen sich damit auf die emotionale Belastung, die der Brand in einer Haftanstalt für Migrant*innen in Ciudad Juarez für sie bedeutet. Denn dabei waren 40 Inhaftierte ums Leben gekommen. Verantwortlich gemacht werden dafür Beamte der lokalen Regierung und der Migrationsbehörde, die mittlerweile verhaftet und angeklagt wurden. Es ist auch möglich, dass Francisco Garduno, Direktor des Nationalen Instituts für Migration (Instituto Nacional de Migración, INM) sein Amt abgeben muss.

Mit ihrer Teilnahme an dem Marsch wollen Geflüchtete ihre Situation »sichtbar« machen und gegen ein vom Staat verübtes Verbrechen protestieren. »Uns fehlen 40 tote Migrant*innen, die alle unschuldig sind«, sagt Irineo Mújica. Der Aktivist von der Organisation Pueblo sin Fronteras hat schon mehrere Protestkarawanen organisiert und dafür viel Unterstützung aber auch Kritik erhalten. Seit dem Start der Karawane in der Stadt Tapachula in Chiapas führt er diese in Richtung Mexiko-Stadt. »Wir brauchen strukturelle Veränderungen im Nationalen Institut für Migration, wir wollen Gerechtigkeit für die Migrant*innen«, fügte Mújica hinzu. Er betonte außerdem, dass »alle unsere Protestkarawanen in der Basilika von Guadalupe in Mexiko-Stadt endeten. Diese ist für uns ein Zufluchtsort, der uns sogar nachts offen steht.« Mehrere Migrant*innen erklärten jedoch, dass sie die Grenze zu den Vereinigten Staaten erreichen wollen.

cc by-sa Protestkarawane von Chiapas nach Mexiko-Stadt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

[i] Hinweis: Chiapas98 ist ein ehrenamtliches, nicht-kommerzielles Projekt. Sollten Sie nachweislich die Urheberrechte an einem der von uns verwandten Bilder haben und nicht damit einverstanden sein, dass es hier erscheint, kontaktieren Sie uns bitte, wir entfernen es dann umgehend.

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/flucht-migration/protestkarawane-von-chiapas-nach-mexiko-stadt/ 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

30/40 Jahre EZLN - Das Gemeinschaftliche und das Nicht-Eigentum

Veranstaltungskalender

back Mai 2024 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Die nächsten Termine

23.05.2024
24.05.2024
25.05.2024
26.05.2024
06.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Exzess
Leipziger Str. 91
60487 Frankfurt

Zeit: 20:00 Uhr
07.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Institut für Humangeographie
Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Theodor-W.-Adorno-Platz 6, PEG-Gebäude

Zeit: 9:30 − 14:00 Uhr