Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Erneut Zwangsräumungen in Montes Azules

Fünf weitere Siedlungen von Räumung bedroht

La Jornada vom 20.08.2007
Angeles Mariscal
übersetzt von Dana

  Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, 19. August. Die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates von Chiapas hat heute zwei weitere kleine Dörfer im Naturreservat Montes Azules geräumt. Vier vorhergehende Räumungen waren bereits am Wochenende zuvor durchgeführt worden.

Fünf weitere Niederlassungen sind von der Räumung bedroht, da sie sich auf den 36.000 Hektar Land befinden, die kürzlich dem Biosphärenreservat hinzugefügt worden sind.

Die Gemeinden bestanden aus sechs Familien, die sich weigerten den Wald zu verlassen, als das Amt für Landwirtschaftsreformen mit dem Umsiedlungsprozess begann. An diesem Sonntag flogen Staats- und Bundesagenten mit Hubschrauber in die Dörfer ein, die als Los Innominados ("die Unbenannten") bekannt sind, um die Räumung vorzunehmen, aber die Familien verließen ihre Hütten und flüchteten.

Am Samstag wurden im Naturreservat die Grundstücke Nuevo Salvador Allende und El Buen Samaritano geräumt. Sechs Familienoberhäupter wurden festgenommen und beschuldigt Umweltdelikte, Raub und Beschädigungen von Privateigentum verübt zu haben. Weitere 39 Personen wurden in eine Herberge des Bezirks La Trinitaria geschafft.

Obwohl sie am Wochenende vier Zwangsräumungen durchgeführt haben, informierte die Nationale Kommission für Naturschutzgebiete (CONANP), dass "drei irreguläre Niederlassungen" geräumt worden seien, die zusammen eine Oberfläche von 1.500 Hektar eingenommen hätten, die "von großem ökologischen Wert" sei.

Eine Presseerklärung gibt an: "Die geräumte Fläche befindet sich in einem stark gerodeten Zustand, da in diesen Ortschaften hauptsächlich Viehzucht betrieben wurde".

Dem Dokument zufolge wurden bei dem Einsatz etwa 40 Personen geräumt, darunter Männer, Frauen und Kinder, "und drei Gewehre Kaliber 22, eine Pistole, zwei Motorsägen, Macheten und Exemplare wilder Fauna sichergestellt".

Weiterhin heißt es, dass die Gebiete sofort nach Beendigung der Zwangsräumung, an 15 Parkwächter der CONANP, zwei Inspekteure der Generalstaatsanwaltschaft für Umweltschutz (PROFEPA) und Elementen der Staatspolizei übergeben wurden.

Die Parkwächter sollen laut dem Kommunique die Häuser unbewohnbar machen, eingeführte Pflanzenarten vernichteten und das Terrain mit
50.000 heimischen Pflanzen neu zu bepflanzen.

Die Zwangsräumungen erfolgen infolge der Denuncia über Plünderungen und Umweltschäden, die laut CONANP von der Lakandonengemeinde an die staatliche Generalstaatsanwaltschaft und die PROFEPA eingereicht wurde (1).


Anmerkung

Zum Hintergrund der Denuncia der so genannten Lakandonengemeinde, und ihrer Rolle bei dem widerrechtlichen Enteignungserlass der Calderon Regierung siehe:

Verlautbarung des Chiapas Netzwerkes für die Verteidigung von Land und Territorium gegen die Enteignungen in der Selva Lacandona
https://www.chiapas.eu/news.php?id=2461

Maderas del Pueblo: Das Calderonistische Dokument ist "unklar und rechtswidrig"
https://www.chiapas.eu/news.php?id=2462

 Quelle:  
  https://www.jornada.com.mx/2007/08/20/index.php?section=politica&article=013n1pol 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 82

Veranstaltungskalender

back September 2021 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

23.09.2021
05.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

06.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

07.11.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

03.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

04.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

05.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online