Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Ein Nein! zur geplanten McDonald Filiale in der mexikanischen Stadt Oaxaca reicht nicht

Zapapres-Import vom 13.12.2002

  Jk/ZAPAPRES, Hamburg, 13.12.2002Die historischen Zentren unserer mexikanischen Städte unterliegen einer massiven Beeinträchtigung ihrer sozialen und urbanistischen Identität − schreibt Jorge Legoretta in einem Beitrag zur Verteidigung des historischen Zentrums der Stadt Oaxaca − und nennt drei sich überschneidende Transformationsprozesse in den mexikanischen Städten:

1. Die physische, architektonische Veränderung des Stadtbildes durch die Substituierung des kulturellen Erbes durch Neubauten, aber auch durch die Substituierung all dessen, was nicht «katalogisierbar" ist, konkret: Die Veränderung des öffentlichen Raumes der bislang noch von den Mehrheiten der Bevölkerung als Lebens- und Arbeitsraum genutzt werden konnte. In Oaxaca-Stadt konkret von der dort die Mehrheit bildenden Indígena- Bevölkerung

2. Die funktionale Veränderung der Stadtzentren, ihre vorrangige Nutzung durch den modernen Dienstleistungsbereich, d.h. durch Einkaufszentren, Banken und kommerzielle Restaurants.

3. Die soziale Veränderung durch die schleichende Vertreibung der bisher dort lebenden, meist einkommensschwächeren Bevölkerung, die durch Kleingewerbe, Minirestaurants und Marktstände überlebte.

Die Verteidigung der urbanen Identität − wie sie zur Zeit im Kampf gegen ein McDonald Restaurant im historischen Zentrum von Oaxaca-Stadt zum Tragen kommt − darf sich nicht − so Jorge Legoretta − auf die Frage der Erhaltung historischer Gebäude beschränken. Im Gegenteil: Die Frage der Nutzung, die Problematik der Vertreibung der bisherigen Bevölkerung, die Frage der Umverteilung des Reichtums müssen im Mittelpunkt stehen.

Überall auf der Welt eröffnet McDonald in den traditionellen Stadtzentren der verschiedenen Länder neue Fast-Food-Restaurants. Und in all diesen Ländern verschwinden durch diese transnationale Konkurrenz die traditionellen Essküchen, Verkaufsstände, Märkte und damit die Überlebensmöglichkeiten einer großen Zahl von Menschen.

Die Gründe liegen auf der Hand: Diese kleinen Gewerbe sind gegenüber einem transnationalen Konzern und seiner aggressiven Vermarktungsstrategie nicht konkurrenzfähig. Ebenso wenig können sie mit der Technologie, den Importstrategien, Preisbildungssystemen und der Effizienz bestehen, geschweige denn mit der Anlernkapazität und den Vorteilen für McDonald durch die Anwerbung junger und billiger Arbeitskräfte.

Mit anderen Worten: Die lokale Ökonomie der traditionellen Kleingewerbebetriebe im Restaurantbereich ist von der Genehmigung für eine Restaurantkette á la McDonald betroffen und zum Verschwinden verurteilt, sollten keine politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden, verbunden mit ökonomischer Unterstützung, die dieser Tendenz entgegensteuern kann. Das Fehlen von nationalen Politiken und konkreten Programmen in diesem Bereich zum Schutz der einheimischen lokalen und regionalen Wirtschaft trägt entscheidend zu den oben skizzierten zerstörerischen Transformationsprozessen bei.

Wir dürfen nicht zulassen, dass das, was nirgendwo sonst auf der Welt existiert und angeboten wird, seien es unsere traditionellen Speisen und Getränke, seien es Kunsthandwerksprodukte oder historische und kulturelle Zentren, durch etwas ersetzt wird, das man − wie Hamburger z.B., überall auf der Welt haben kann. Wir sind weder gegen ausländische Investitionen, noch gegen Entwicklung, noch gegen Hamburger − sondern dagegen, dass diese Investitionen oder konkret: diese Hamburger und Cokes unsere Erwerbs- und oft Überlebensmöglichkeiten vernichten.

Wir fordern klare Rahmenbedingungen für die ausländischen Investitionen der großen Restaurants- und Handelsketten − zum Schutz und zur weiteren Entwicklung unserer traditionellen Küche, unserer Märkte und den von uns entwickelten Möglichkeiten.

Wir dürfen nicht zulassen, dass die unkontrollierte, allein von Markt- und Profitgesetzen bestimmte Niederlassungs- und Investitionspolitik die Indígenas weiter aus den städtischen Zentren vertreibt und ihrer Lebens- und Überlebensmöglichkeiten beraubt.

Ein klares Nein! zur Ansiedlung von McDonald im Stadtkern von Oaxaca muss mit einer politischen und ökonomischen Strategie zur Unterstützung der Indígenas und ihrer sozialen und wirtschaftlichen Rechte verbunden werden. Jk/ZAPAPRES, Hamburg, 13.12.2002

Grundlage: „No al McDonald s en Oaxaca, Qué sigue?


Quelle: Zapapres
ZAPAPRES e.V.
Mexiko-Nachrichten-Import
Postfach 30 61 26
20327 Hamburg
Internet: https://www.zapapres.de/
E-Mail: info AT zapapres PUNKT de
Bankverbindung:
Kontonr. 1211121296
Hamburger Sparkasse (BLZ 200 505 50)
Inh: ZAPAPRES e.V.

 Quelle:  
  http://www.zapapres.de 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2017 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

03.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Studio D des Maxim Gorki Theater · Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 20:30 Uhr
12.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: ab 17 Uhr
13.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

14.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: bis 16 Uhr
18.05.2017
19.05.2017
20.05.2017
21.05.2017
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin