Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Wo Menschenrechtler ermordet werden - 90 Prozent aller Fälle in Lateiamerika

Poonal vom 30.04.2002

  (Montevideo, 21. April 2002, recosur-poonal).- Im Jahr 2001 wurde Lateinamerika Zeuge von 30 der weltweit 34 zur Anzeige gebrachten Morde an Menschenrechtlern. Somit fanden 90 Prozent aller Fälle im vergangenen Jahr in dieser Region statt, teilte Hina Jilani, die stellvertretende UN-Generalsekretärin, mit.

Die aus Pakistan stammende Jilani bestätigte, dass insgesamt 160 Angriffe gegen Menschenrechtler zur Anzeige gebracht wurden, wobei es sich bei 118 um Mitglieder von Nichtregierungsorganisationen (NGO) handelte.

Hina Jilani brachte zudem ihre Sorge darüber zum Ausdruck, dass in 53 der 160 Fälle Polizeibeamte direkt an den Übergriffen beteiligt waren. Zudem bestehe oft Einverständnis zwischen Polizisten verschiedener Länder und den Mördern bzw. Folterern der Menschenrechtsaktivisten.

"In diesem Zusammenhang ist die Straflosigkeit bei Verstößen gegen die Menschenrechte ein schwerwiegendes Problem, vor allem bei denen, die nicht von Staatsorganen begangen wurden", sagte die Stellvertreterin Kofi Annans. Ebenso erklärte sie: "Die Behörden haben ein nicht akzeptables Maß an Toleranz gegenüber den Aktivitäten bewaffneter Gruppen, Paramilitärs, Sicherheitsdiensten und bewaffneten Milizen gezeigt."

32 der angezeigten Fälle richteten sich gegen Anwälte, 22 gegen Gewerkschafter, 20 gegen Aktivisten für die Wahrung der Rechte der indigenen Bevölkerung und elf gegen Journalisten. Zudem werden die Aktivitäten von Bauernverbänden, Umweltschützern, sowie von Verteidigern religiöser, ethnischer und geschlechtspezifischer Minderheiten, ebenso wie die von Studenten, Lehrern und Intellektuellen, aber auch Parlamentariern, die sich für Menschenrechte einsetzen, unterdrückt, beklagte Hina Jilani.

Insgesamt wurden im letzten Jahr 34 Menschenrechtler ermordet. Acht von ihnen fielen Attentaten zum Opfer, zehn verschwanden und sieben wurden gefoltert. Jinali fügte hinzu, dass sich jedoch die Verfolgung von Menschenrechtlern, insbesondere von NGO-Mitgliedern, nicht auf die so genannten Entwicklungsländer beschränke.

Nach dem 11.Septemmber hätten viele Länder wie z.B. die USA, Russland, Großbritannien, Australien, Indien, Pakistan, Thailand, Nepal und andere ihre Antiterrorismusgesetzgebung ausgeweitet. Dies habe zur Konsequenz, dass die Menschenrechtsstandards, die von NGO in aller Welt verteidigt würden, erodiert seien.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

17.08.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr