Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

ZapatistInnen rufen neue Solidaritätskampagne ins Leben

Poonal vom 19.02.2008

  (Fortaleza, 12. Februar 2008, adital-recosur-poonal).- 14 Jahre nach Beginn des indigenen Aufstandes in Chiapas haben die ZapatistInnen erneut alle Gruppen und europäischen Organisationen aufgerufen, sich an einer Solidaritätskampagne für die Selbstbestimmung der Zapatistischen Autonomen Gemeinden in Rebellion MAREZ (Municipios Autónomos en Rebelión Zapatistas) und gegen die Repression in Chiapas zu beteiligen.

Alle UnterstützerInnen sollen ab dem 15. Februar Pressekonferenzen und Informationsveranstaltungen organisieren, um die Kampagne zu eröffnen.

Am 22. Februar wird es Kundgebungen geben, die die Europarundreise des chiapanekischen Zentrums für Politische Analyse und Soziale und Wirtschaftliche Untersuchungen CAPISE unterstützen. Vom 22. bis zum 29. Februar wird die Sechste Zivile Internationale Kommission zur Menschenrechtsbeobachtung in ganz Mexiko Informationsveranstaltungen durchführen. Und vom 10. bis zum 19. März sollen Informationen über die politische und soziale Realität Mexikos an Flughäfen und vor Reisebüros an TouristInnen verteilt werden.

Am 10. April, dem Todestag des mexikanischen Revolutionsführers Emiliano Zapata, stehen kulturelle Veranstaltungen auf dem Plan. Ab dem 4. Mai werden zur Unterstützung der zapatistischen und mexikanischen politischen Gefangenen sechs bis neun Monate lang Ausstellungen von Malereien, Fotos und Plakaten organisiert.

Ebenfalls im Mai beginnt die Organisation einer Menschrechtskarawane durch Chiapas. 150 bis 200 internationale BeobachterInnen sollen fünfzehn Tage lang die Region bereisen und Caracoles (autonome zapatistische Regionalregierungen), Dörfer und Gemeinschaften besuchen. Besonders die vom Krieg der niederen Intensität betroffene Gemeinden werden die Karawane Ende Juni bis Mitte Juli empfangen, und im Juni sind parallel dazu Grossdemonstrationen geplant.

Die neue Runde des Widerstands richtet sich auch gegen die Repression, der die sozialen Bewegungen in Chiapas seit 1994 ausgesetzt sind. Der sogenannte Krieg der niederen Intensität habe sich in den letzten Jahren verschärft, so die ZapatistInnen, um die Ausmerzung des Aufstandes und den Genozid an den indigenen Bevölkerungsgruppen in eine endgültige Phase zu treiben.

Das 1996 von VertreterInnen des Zapatistischen Befreiungsheers EZLN (Ejército Zapatista de Liberación Nacional) und der der mexikanischen Regierung unterzeichnete Abkommen von San Andrés sei bis heute nicht umgesetzt worden. Der Vertrag war das Ergebnis der Friedensverhandlungen in San Andrés de Larrainzar, die dem bewaffneten Aufstand von 1994 folgten. Er sollte die Grundlage für ein Gesetz bilden, welches das Recht der indigenen Völker auf politische, soziale, juristische und kulturelle Selbstbestimmung durch die mexikanische Verfassung garantiert.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back März 2019 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

24.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kleiner Michel, Michaelisstr. 5, Hamburg, S-Bahn Stadthausbrücke

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
25.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Gemeindesaal Christuskirche, Eimsbüttel

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
26.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kulturkirche Altona gGmbH, Max-Brauer-Allee 199, 22765 Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstr. 2, Hamburg, U-Feldstraße

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
28.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00-21:00h
Warning

Ort-Detailangaben:
Goldkante, Alte Hattinger Str. 22, 44789 Bochum

Ort: Bochum
Zeit: 20:00 Uhr
29.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

Warning

Ort-Detailangaben:
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 9:00-18:30h
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal, W3, Nernstweg 32-34, Hamburg-Altona

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
30.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen