Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Seminar zu EU-Lateinamerika Anfang Juli in München

Öku-Büro München vom 12.06.2008

  Hallo alle zusammen,

anbei für alle Interessierten eine Einladung zum Wochenendseminar »EU neokolonial in Zentralamerika« vom 4.-6. Juli in München (Fahrtkosten werden anteilig erstattet).

Im Anhang der Flyer.

Schöne Grüße
Angelika


EU neokolonial in Zentralamerika
4.-6. Juli in München

"Ein wettbewerbsfähiges Europa in einer globalen Welt" nennt sich das Dokument, mit dem die EU-Kommission Ende 2006 unmissverständlich ihre Außenhandelsstrategie beschrieb. Für den eigenen wirtschaftlichen Vorteil erzwingt die Europäische Union eine Öffnung der Märkte von Schwellen- und Entwicklungsländern.

Mit ihrer aggressiven Außenhandelspolitik sichert die EU Interessen europäischer Konzerne rechtlich ab und verschafft ihnen so Wettbewerbsvorteile. In diesem Sinne werden zur Zeit mehrere Freihandelsabkommen, u.a. mit Zentralamerika, verhandelt. Diese sind Ausdruck der grundsätzlichen Bemühungen der EU, das neoliberale Wirtschaftsmodell weltweit durchzusetzen.

Die Folgen neoliberaler Wirtschaftspolitik sind nicht nur innerhalb der EU zu spüren, wo die soziale Polarisierung immer mehr zunimmt, sondern noch viel mehr in den Ländern des Globalen Südens. Auch in Zentralamerika haben sich die ohnehin oft prekären Lebensbedingungen der Bevölkerung in den letzten Jahren weiter verschlechtert. Doch soziale Bewegungen in Zentralamerika sind nicht länger bereit, sich durch neokoloniale Wirtschaftsbeziehungen ausbeuten zu lassen, wie sie jetzt im Assoziierungsabkommen zwischen EU und Zentralamerika erneut festgeschrieben werden sollen.

Zusammen mit den Referenten werden wir uns kritisch mit den ökonomischen und politischen Interessen der EU auseinandersetzen. Wir laden ein, die Kampagne "kolonisiert − koffeiniert − assoziiert" kennenzulernen und gemeinsam zu überlegen, wie wir mit sozialen Bewegungen in Zentralamerika Widerstand gegen die sich verschärfende Ausbeutung und Entrechtung leisten können.

Referenten

Andreas Hetzer
Lecturer im Fach Politikwissenschaften an der Universität Siegen und
Mitarbeiter bei der Informationsstelle Lateinamerika e.V. in Bonn

Dr. Raúl Moreno
Wirtschaftswissenschaftler, Dozent an der Nationaluniversität El Salvadors,
Mitglied der globalisierungskritischen Netzwerke Red Sinti Techan und
Alianza Social Continental

mit Übersetzung

Moderation

Arbeitsgruppe zum Assoziierungsabkommen, Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V. München

PROGRAMM

Freitag, 4. Juli 2008

Ab 17:00 Ankunft, salvadorianisches Abendessen

18:30 Vorstellungsrunde der SeminarteilnehmerInnen und Einführung in die Kampagne "kolonisiert − koffeiniert − assoziiert"

19:00 Rául Moreno (El Salvador)
Poder popular! Widerstandsperspektiven der globalisierungskritischen Netzwerke Red Sinti Techan und Alianza Social Continental

20:30 Austausch mit ReferentInnen und interessierten TeilnehmerInnen

Samstag, 5. Juli 2008

8:30 Frühstück

9:30 Andreas Hetzer (Siegen/Bonn)
Der etwas andere Hinterhof? Aktuelle Entwicklungen der Beziehungen zwischen Lateinamerika und der EU

11:00 Kaffeepause

11:15 Raúl Moreno (El Salvador)
Das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und Zentralamerika. Risiken und Nebenwirkungen

13:30 Salvadorianisches Mittagessen

15:00 Workshops
Butter bei die Fische − Die EU-Interessenpolitik in Lateinamerika Andreas Hetzer

Wir lassen uns nicht alles gefallen! Strategien des Widerstands gegen das Assoziierungsabkommen
Raúl Moreno

18:00 Abendessen und Austausch mit ReferentInnen und interessierten TeilnehmerInnen. Bei schönem Wetter Grillen!

Sonntag, 6. Juli 2008

8:30 Frühstück

9:30 Plenum: Berichte aus den Workshops

10:00 Arbeitsgruppen zu konkreten Aktivitäten im Rahmen der Kampagne

11:30 Plenum: Ergebnisse aus den AGs und Koordination der Aktivitäten
Seminarauswertung

12:00 Salvadorianisches Mittagessen

Abreise

Kontakt und Anmeldung bis 19. Juni unter:

Angelika Haas
Ökumenisches Büro für Frieden und Gerechtigkeit e.V.
Pariser Str. 13
81667 München
elsal AT oeku MINUS buero PUNKT de

Der TeilnehmerInnenbeitrag beträgt 35,- Euro, ermäßigt 25,- Euro inklusive Übernachtung und Verpflegung. Fahrtkosten werden anteilig erstattet.


Oekumenisches Buero fuer Frieden und Gerechtigkeit e.V.
Oficina Ecumenica por la Paz y la Justicia
Pariser Str. 13
D-81667 Muenchen
Alemania
Tel: + 49 89 4485945 Fax: + 49 89 487673
E-Mail: info AT oeku MINUS buero PUNKT de

 Quelle:  
  http://www.oeku-buero.de 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben